Inventur…

…noch ein Foto aus den letzten Tagen des alten Jahres…wie unschwer zu erkennen ist :-) 12 Tage später war offiziell alles anders..nun , zumindestens das Jahr, ansonsten hatte sich nicht viel getan. Klassischer Zeitpunkt entweder WSV mässig die Lager zum räumen oder mit der Inventur zu beginnen. Ich öffnete also die Schublade mit den gesammelten Jahresunterlagen…und schloss sie gleich wieder. Wiedervorlage im Mai. Dauerregen in Hamburg und diese Unterlagen…das zusammen hält der stärkste Einzelkämpfer nicht aus. Es war ein emotionales Jahr, chaotisch und schmerzhaft, selten aber dann traumhaft schön. Gegensätze pur, Tränen vor Glück und vor Schmerz innerhalb von 24 Stunden. Die Bewertung wird sich mit der Zeit ergeben, noch fehlt der Abstand. Einiges Gewohnte ging zu Bruch, das was dahinter auftauchte war verwirrend. Man denkt man kennt sich und sein Leben und dann kann man die Scherben zusammenfegen und dieser Typ der einen da im Spiegel anstarrt…bin ich das etwa ? Neuanfang , der wievielte eigentlich ? Und woher die Kraft dafür nehmen ? Am besten gar nicht fragen, machen…Nachdenken steht einem manchmal im Weg..und der Weg ist Veränderung. Du denkst etwas hat Bestand…da ist es schon verschwunden und wenn sich der Nebel lichtet..Baustelle. Das Gebäude da oben kennen alle die über die Elbbrücken nach Hamburg rein fahren. Schon die Eltern kannten es, so wie es zwischen den 12 Fahrspuren der Autobahn/Bundesstrasse steht. Das Sternhaus. Wie ein Monolith , gebaut für die Ewigkeit. Nein. Alles ist Veränderung und das Haus wird abgerissen..und in 12 Monaten gibt es dort nur noch eine Baugrube und keinen leuchtenden Stern mehr. Der immerhin soll jetzt nach Protesten ins Museum verbracht werden. Statt so wie in Kälte und Regen an der Strasse zu stehen. Der Stern, obwohl eigentlich Werbung, hatte so was poetisches gerade bei Nacht, Kälte oder Schietwetter. Schade, sein Licht wird mir fehlen …

…Versprechen…

…soll Mann/Frau ja eigentlich halten. OK, ich hatte versprochen noch Sonnenfotos aus dem Urlaub auf meiner Lieblingsinsel zu zeigen. Und irgendwie ist so ein Symbolbild ja auch genau passend zum Jahreswechsel. Also da ist es, der bekannte Leuchtturm im ersten Sonnenlicht des Tages. Ansonsten, nun ja, es war eines dieser Jahre wo die Lichtblicke sich mit Schattenseiten heftig abwechselten. Und Versprechen oft nicht hielten oder glatt vergessen wurden. Also das ganz normale Leben. Binsenweisheit das man mit jedem Lebensjahr weiser wird statt älter. Da würde ich gerne auf manche Weisheit verzichten und statt dessen Jungspund bleiben. Und nein, es gibt dieses Jahr kein Liste mit Vorsätzen für das neue Jahr. Es liegen noch 2 unerledigte DinA4 Zettel aus den beiden letzten Jahren in der Schublade. Gibt also viel zu tun im neuen Jahr. Versprochen !

Euch danke ich für euer Interesse und die Geduld mit mir, für eure interessanten und wichtigen Kommentare, überhaupt das ihr hier dabei seid. Habt eine schöne Zeit, bleibt gesund und kommt gut ins neue Jahr. Mögen zumindestens einige Versprechen dann in Erfüllung gehen. Ich freue mich euch dann in 2023 hier an alter Stelle wieder begrüssen zu dürfen. Es wird ein weiteres Blogjahr geben. Versprochen :-)

Second…

….First life…second…third life….gar nicht so einfach im Durcheinander zwischen realem-und digitalem Leben. Der Blog ist old school, fast stillgelegt. Mein zweiter Instagramversuch ist gestartet. (bestpixel-photowerkstatt).Manche von Euch habe ich ja auch dort schon getroffen…die Welt ist klein…Aber ich muss mich kümmern, von allein läuft dort gar nichts. Und irgendwie hat der Tag nur 24 Stunden und die komplett in der zweiten digitalen Welt verbringen ? Gerade geht die unglaubliche Geschichte eines jungen Mannes aus Frankfurt durch die Medien: Dieser hatte sein ganzes Leben auf der Cloud eines bekannten Unternehmens gespeichert. Bilder, Zeugnisse, Diplomarbeit, für 4500€ Playstation Spiele usw. Er machte mit seiner Freundin und seinem kleinen Sohn Badeferien, sie schickte einige Fotos des nackt am Strand spielenden Kindes in die Cloud. 2 Wochen später kam eine kurze mail das das Cloudkonto gelöscht wurde und er zeitlebens gesperrt sei. Kinderpornographieverdacht. Alles futsch. Secondlife beendet.Digitale Existenz ausgelöscht. G.Orwell hätte sich das nicht besser ausdenken können. Auch das Leben der Fotografen wurde dieses Jahr mal wieder durcheinander gewirbelt. Für manche sogar der Teppich unter den Füssen weggezogen. Third life : Du gibst eine kurze Textbildbeschreibung in das Programm und Sekunden später bekommst du von der KI 4 Bildvorschläge. Fotos garantiert ohne Fotograf und Fotoapparat. Midjourney und Dalle S2 machen es möglich. Noch im Betastadium , aber es zeigt wohin die Reise geht. Bin natürlich auch dabei und habe überlegt so ein…Foto ????… hier zu posten..kommt auch gleich …aber der Titel ist oldschool. Klassisch fotografiert auf dem Weg zum Brötchenholen im Hafen von Kloster, Hiddensee. Sonnenaufgang. Und der Hero des Bildes liegt mir zu Füssen. Willis Hafenkatze holt sich schnurrend ihre 30 minütige tägliche Streicheleinheit ab. Foto also Freihand mit Kamerahaltung in nur einer Hand. Erstaunlich gerade dafür :-) Katze geht es nun gut. Sie ahnt nichts von den Qualen des Menschen und seinen Versuchen in der digitalen Welt dem… Fortschritt…hinterher zu hecheln. Obwohl…sagt man nicht Katzen haben 7 Leben ? Muss beim nächsten Hafenbesuch unbedingt mal fragen wie sie das nur zeitlich hinbekommt :-)

OK, kein Foto : Text : Junge Frau mit kurzen schwarzen Haaren steht in einer apokalyptischen Strassenszene , brennende Häuser links und rechts. Einer meiner ersten Versuche. Mittlerweile kann ich es viel besser…

Blau, Blau…

blau…blüht der Enzian…und 250T. singen begeistert mit..obwohl davon 99,9% noch nie so was wie einen Enzian gesehen haben…Blau sind sie trotzdem fast alle seit dem frühen Nachmittag…anders ist das hier auch kaum auszuhalten. Wir schreiben den Sommer 22 und die Regierung hat das Coronavirus in die Quarantäne geschickt. Grossveranstaltungen sind wieder erlaubt, da gilt es was nachzuholen…Als Fotograf freut einen das natürlich…auf ins Kampfgebiet..äh..Getümmel..Kuscheln ist angesagt..Gesichter ohne Maske..Obrige Veranstaltung ist ein Muss…wobei ich weit und breit der Einzige mit einer klassischen Kamera bin…werde beäugt wie ein Exot derweil rundherum Handys hochgehalten werden…Schlimmer ist es allerdings die Musik ertragen zu müssen…Schlagermove macht seinem Namen alle Ehre…und unterschreitet bedenkenlos jedes Niveau…Blau…Blauuuu…Egal, Musik und Outfits passen gut zusammen und alle sind sehr freundlich…und anlehnungsbedürftig…Obwohl ich voll auf Kaffeerausch bin fange ich langsam an mitzusummen..verdammt…noch schnell einige Motive..und dann nichts wie weg hier…Brauchte noch einige Tage danach um meine Gehörgänge zu reinigen :-) Aber eins ist klar…we will meet again…next year..aber bitte mit Sahne !

Tsunami…

….Vollmond…Supermond über dem kleinen Dorf kurz vor Bremen…Er kann nicht schlafen…steht auf dem Balkon ..der Mond ist nicht daran schuld…Seine Helligkeit taucht die Reihenhaussiedlung in ein unwirkliches Licht…völlige Stille….er blickt durch die offene Tür zurück ins Zimmer…sie schläft zusammengerollt in einer Ecke des grossen Bettes….tief und fest…er war gewarnt worden…ein Tsunami…Erst schreddert sie deinen Verstand…dann dein Herz…und schliesslich schreddert sie dein Leben. Alles verloren ….Er zieht sich an…die Tür fällt leise ins Schloss…rennt zum Bahnhof..dunkle Strassen verschwimmen vor den Augen..bekannte Wege die nie wieder gegangen werden…9€Ticket …die erste Regionalbahn nach Hause..leer, der einzige Reisende im Doppelstockwagen…draussen zieht die Landschaft vorbei, es wird langsam heller….Er löscht ihre Nummer im Handy…Bremsen quietschen…er ist am Ziel…Planlos auf dem Bahnsteig, Hals trocken, Augen nass …geht langsam Richtung Wohnung…der Sommer 22, das 9€ Ticket ,das kleine Dorf nahe Bremen, die Liebe…alles vorbei…November im Herzen.

Fehler…

…35 Grad vor dem Fenster…55 Grad hinter dem Fenster …Rechnertemperatur 60 Grad…warum hat das menschliche Genie eigentlich noch keinen Computer erfunden der den Raum kühlt statt ihn aufzuheizen ? Wäre eine echte Win-Win Situation…planlos starrt der Fotograf auf den Monitor…Hitze verklebt die Gehirnwindungen..die Gedanken schweifen ab…woraus lernt Mann/Frau eigentlich am meisten…aus dem was klappt…oder dem was schiefgeht…? Hmmm..ist es nicht so das das was schiefgeht einen mehr beschäftigt…also einen höheren Lernerfolg hat im Bemühen es das nächste Mal besser…richtiger zu machen…Kann ich mir bei der Hitze nicht einfachere Fragen ausdenken ??…Eigentlich ist doch das ganze Leben eine Fehlermach-und Vermeidungsveranstaltung …

….wenn ich allein sehe wieviel schlechte Fotos ich machen musste um wenige Gute hinzubekommen…sehr miese Relation…two steps forward..one step back…kann Mann/Frau auch auf die menschlichen Beziehungen anwenden…wobei da je bekanntermassen die Fehler gerne wiederholt werden…manchmal ist der Mensch einfach lernresistent…dann wiederum gibt es Fehler die einen umhauen…entweder im wahrsten Sinn des Wortes …ich meine hier aber eher den übertragenden Sinn :

Das sind dann diese Fehler wo etwas furchtbar schief geht und doch irgendwie cool aussieht…wie diese Fotografiken zum Beispiel…eigentlich eine völlig falsche Anwendung einer bestimmten Kurvenfunktion in Photoshop..als mir das das erstmal passierte war ich schwer genervt…um danach 3 Tage lang mit dem neuentdeckten Fehler herum zu probieren…was so alles geht…viel ! So viel das ich euch jetzt etwas verkaufen möchte :-) Richtig, einen Fehler aus der Hand des Berufsfotografen..und da ich wie immer gründlich vorgehe habe ich gleich einen ganzen VHS Online Kurs daraus gebastelt. Bei Interesse VHS Hamburg googeln und meinen Namen in der Suchmaske eingeben..oder mich hier fragen…so…Ende der Werbesendung…werde jetzt die 15km Laufrunde starten…ob das ein Fehler ist ?…Egal, nur die Harten kommen…wohin…? …tja, wenn ich das wüsste :-)

Lost…

….places… = beliebte Fotoorte im Nirgendwo, meist stillgelegte Fabriken, leere Herrenhäuser, verlassene Gaststätten oder Hotels. Wohl jeder Fotograf musste durch dieses Thema mal durch, und so fand man auch mich beizeiten in alten Zechen und Tuchfabriken, so manchen analogen Film dort unter abenteuerlichen Lichtbedingungen belichten. Long time ago…aber bekanntermassen kommt ja alles irgendwie wieder…

…In diesem Fall allerdings nicht im Nirgendwo sondern an einer von Hamburgs meist befahrenen Strassenkreuzungen…steht das Haus meiner fotografischen Träume…einladend aber abgeschlossen…über 1 Jahr schlich ich herum , sehnsuchtsvolle Blicke nach oben werfend…

Hier seht ihr es..ein einsames Haus alleinstehend, vor der Tür 80.000PKW/LKW am Tag, im zweiten Stock 400 Züge aller Arten. Die Sternbrücke in Hamburg. Sie wird demnächst abgerissen und damit auch das Haus..zwecks Neubau einer neuen Brücke. Wenn du im zweiten Stock die Fenster öffnest kannst du mit den Händen die S-Bahn berühren. Und im ehemaligen Wohnzimmer bietet sich jeden Morgen erneut das Schauspiel Blicke auf übermüdete und genervte Berufspendler werfen zu dürfen.

Unten im Haus gab es eine Gaststätte…dort durfte ich vor 6 Monaten einmal fotografieren. Aber niemand wusste wer den Schlüssel zum Hauseingang hatte. Ich war im Schnitt 2 Mal die Woche vor Ort…nichts tat sich…

Ich hatte schon einen schlimmen Traum : Ich biege um die Ecke um mein Haus zu besuchen..und sehe statt dessen einen grossen Bagger auf einem Schutthaufen der mal das Haus war ( das ist mir einmal nach 300km Autofahrt und um 4 Morgens Aufstehen mit einem Fotokurs an einer alten Fabrikanlage passierte..mein Gesicht muss selten dämlich drein geschaut haben :-) Vor drei Wochen aber stand die Tür auf…jemand werkelte im Hauseingang…Dreistigkeit ist Basis jedes Fotos ..ich hin und den Typen gefragt ob er wisse an wen ich mich zwecks Fotoerlaubnis…na er…grinste dieser und : Du hast 30 Minuten Zeit, dann muss ich hier weg. 30 Minuten….für 4 Stockwerke….egal…die Zeit läuft…und ich auch…Stockwerk für Stockwerk…

Es war erstaunlich still im Haus…trotz des Verkehrschaos wenige Meter entfernt. Ich lief durch die Gänge und die Zimmer…wer hier wohl mal gelebt hatte ? Dort ein Teppich mit aufgemalten Strassen und Häusern…das Kinderzimmer…an der einen Tür noch ein Schild : Familie Schröder wohnte hier.

Und dort war ihre Küche, das WC und das Bad…wann sie wohl ausgezogen waren…die letzte Treppe hinauf…bedenkliches Quietschen…die Mansardenwohnung ganz oben unter dem Dach…dunkel, niedrig, holzgetäfelt…sehr ruhig

Vorsichtig versuchte ich ein Fenster zu öffnen…nach einer Weile gelang es…und der HVV schickte pass-und fotogenau 2 S-Bahnen…Ich war am Ziel meiner Fototräume angekommen…über den Dächern an der Sternbrücke. Wenig später stand ich wieder draussen…die Tür schloss sich, ich bedankte mich und setzte mich schräg gegenüber auf eine Bank..das Haus in dem ich gerade noch fotografierte im Blick…30 Minuten, 200 Fotos und Lebensgeschichten im Kopf…für so einen magischen Moment bin ich Fotograf geworden !

MWD…

….letzte Woche…Fotograf (ich, männlich) trifft Fotografin (sie, vermutlich w…) : Er = Ist erfreut….Sie = Ist sauer…kein Wunder…die 3 äusserst fotogenen Models strahlen mich an…sie ist für den Moment vergessen….2 Fotografen m.w.d. an einem Set…das war noch nie eine gute Idee…zu eigen…aber wenn an einem öffentlichen Ort ohne Absperrung Rock and Roll mässig fotografiert wird sollte Mann/Frau damit umgehen können…Sie fotografiert ein Modeshooting, ich seit 2 Jahren reportagemässig das Geschehen um und unter der Brücke…bis die Stadt Hamburg dann in ca. einem Jahr die Brücke mitsamt aller umliegenden Häuser abreisst…dann ist Schluss mit Szeneviertel..und Modeshootings…aber ich bin kollegial…verspreche rasch einen Durchgang zu fotografieren…und mich dann zurückzuziehen…gesagt, fotografiert…mitsamt dem ganzen Team…11mm Weitwinkel am Vollformat…von denen hatte keiner Ahnung was ich da eigentlich fotografierte…der Produktionsleiter kam auf mich zu und bat die Bilder etwas zurückzuhalten…die Mode war noch nicht öffentlich…ich sagte zu…Zeit war mir egal, die Situation aber cool…der Hammer aber kam hinterher…als ich am Monitor im Studio die Motive sichtete…m Hintergrund, links dem dem links stehenden Mädchen laufen 2 supergestylte schwarze Typen, einer davon in einem schwarz weissen Anzug mit Schachbrettmuster….ich war beim fotografieren so konzentriert auf die vordere Gruppe das ich die Beiden wirklich nicht gesehen habe…sie gehörten auch nicht dazu…auf meinem Bild allerdings schon…es ist so das perfekte Modefoto geworden…ich hätte sie m.w.d. mässig abknutschen können :-)

Walk on by…lalala

…will you call my name…lalalala..ok, sehr inhaltsreicher Text, stammt ja auch vom Erfolgshit der…Simpel Minds… Gebe gern zu das der Autor dieser Zeilen sich ebenfalls zu den simpel minds zählt…man muss nicht verstehen was da draussen so gerade abgeht. Darüberhinaus geht leider wenig ab…sieht man mal davon ab das die Suche nach Toilettenpapier schon wieder zu einem erfüllenden Tagesprogramm wird. Aber dabei kann man gleich verschiedene andere leere Regale bewundern…Speiseöl ist im wahrsten Sinn des Wortes mittlerweile Gold wert und selbst bei Pommes gibt es Nachschubprobleme….Einkaufen wird zum Survivalerlebnis…wozu noch Safariurlaub mit wilden Löwen buchen. Bungeespringen ist total langweilig gegen den Versuch mal günstig zu tanken…der Preis pro Liter steigt und fällt im Minutentakt…warum eigentlich…Abzocke ?….simpel minds…Ich versuche es als Besserwisser….und gebe Fotokurse :-) Deswegen ist es hier sehr ruhig geworden…bin schon zuviel im digitalen Zoom Online Leben unterwegs und muss ab und zu auch mal echte Luft atmen…egal wie kalt es draussen ist. Da der Frühling schon wieder vorbei ist gibts auch der Jahreszeit angemessen ein Winterbild von mir…eiskalt erst vorletzte Woche fotografiert…Diese Woche endlich mal die ultimative Herausforderung…der Berufsfotograf gibt den Handyfotokurs…mir wird schon heiss und kalt…ein Foto kann man doch nur machen wenn die Schulter vom Tragen der 25kg schweren vollgepackten Fototasche schmerzt…vom Profistativ in der linken Hand ganz zu schweigen…wie…einfach das Smartphone hochhalten ??? Leute , wollt ihr mich etwa….ok,ok, trotz meines fortgeschrittenen Alters gebe ich Vollgas im Kurs…muss ich auch… die 10 Teilnehmer sind alle Teilnehmerinnen …da muss Man(n) was bieten :-)

Gestern…

…war das Jahr noch alt…heute gibts ein Neues…alles beim Alten geblieben ? Der Neujahresspaziergang führt mich an meine momentane Hamburger Lieblingslocation, die Sternbrücke…alles sieht aus wie immer….seit einem Jahr nun begleite ich mit meinen VHS Fotokursen das Leben an und unter der Brücke…nichts los heute…die Musikclubs mussten schon vorher schliessen, keine Silvesterparty nirgendwo…ich wollte schon wieder umdrehen da sah ich im letzten Moment das Plakat am Oberleitungsmasten der Bahnstrecke…Fernando R.I.P. und eine kleine Kinderzeichnung mit 2 gemalten Herzen…sollte das bedeuten…Maske raus und rein in den Kiosk unter der Brücke…die wussten immer alles , 365 Tage 24H offen….Ja, Fernando ist tot, gestorben in den letzten Tagen des alten Jahres…Schlägerei mit Polen…der Krankenwagen kam erst nach 2 Stunden…sie konnten nichts mehr machen.

Fernando war vor über 25 Jahren mit einem Kumpel aus Portugal gekommen…und seit dem praktisch ununterbrochen homeless…sein Kollege starb schrecklich vor 3 Jahren…er zündete sich eine Zigarette an, kroch volltrunken in seinen Schlafsack …als die Feuerwehr eintraf war nichts und niemand mehr zu retten. Seitdem lebte Fernando allein unter der Brücke, lebte vom Altflaschen sammeln und Diebstählen…lehnte alle Hilfsangebote ab. Ich sprach ein paar Mal mit ihm und gab etwas Geld. Die umliegenden Restaurants sorgten für wenigstens etwas Essen.

Das Porträt ist im August entstanden, in der Mittagszeit. Im Hintergrund kümmert sich eine Polizeistreife um einen weiteren Obdachlosen der mit einer leeren Schnapsflasche auf seine Freundin einschlug…ich hatte dann sehr schlechte Laune an dem Tag und gab das Fotografieren auf….zuviel mieses Leben in einer Stunde gesehen…Gestern war ich wieder vor Ort…das neue Jahr nun auch schon alt ….die Kinderzeichnung war längst weggeweht, das Plakat hatte erste Risse….bald wird es zerstört sein…dann erinnert nichts mehr an einen einsamen Obdachlosen der fern seiner Heimat in einer kalten Winternacht an der Sternbrücke starb…So fängt mein neues Jahr mit Erinnerungen an das alte Jahr an….und dieser kurze Text wird von nun an ein kleiner digitaler Gedenkstein für Fernando sein….mehr kann ich nicht mehr tun…leider.