Zukunftsforscher…

Cav.21…Ding,Ding,Ding….und 18 Km Stau in Richtung Süden, 22 Km Stau in Richtung Norden…hach wie schön…entspannt lehnt sich der Fotograf zurück…die Normalität hat ihn wieder…der Elbtunnel in Hamburg ist wie immer Freitags dicht…wie war das noch an jenem Freitag vor Ostern dieses Jahr als es im Radio hiess : Keine aktuellen Verkehrsmeldungen vorhanden…schon längst wieder vergessen und wenn man nicht im Supermarkt noch diese blöden Masken tragen müsste…irgendwas war da doch mal…komme gerade nicht drauf.A2CavA15cn9

Aber eins ist schon merkwürdig….interessierte langjährige Mitleser und Zuschauer kennen die Bilder schon : Seit 7 Jahren arbeite ich an einer Serie über Campingplätze im Norden, immer in der Nichtsaison von November bis Februar wird fotografiert….ca.700 Bilder sind es bis jetzt, davon sind 40 in der engeren Wahl…wie bitte ? Ganz schlechter Schnitt ? Na klar, der Unterschied zwischen Berufsfotograf und Fotoamateur ist ja eigentlich nur das der Profi mit 2 Motorkameras draufhält wo der Hobbyist um jeden MB. feilscht.  Masse bringt es ….irgendwie…leider doch nicht. Das Phänomen einer Fotoserie ist das man spätestens beim zehnten Bild das Erstfotografierte blöd findet…und beim Hundertsten dann die ersten 30 in den digitalen Papierkorb befördert und sich selbst mitsamt seiner Fotoidee am liebsten Richtung Mars schiessen möchte…statt dessen aber weiterfotografiert.A24C2020_1tif

So war ich auch dieses Jahr wieder vor Ort, aus reinem Trotz und kurz vor dem Besuch von Herrn C.  Dieser hat dann den Campern erfolgreich den Saisonstart versaut…keiner durfte mehr nach Schleswig Holstein rein.Cav.3Cav.6

Aber wenn ich mir so meine Bilder ansehe sind sie wie eine Vorwegnahme des Kommenden…Überall menschliche Zeugnisse und Hinterlassenschaften aber kein Mensch irgendwo. Mich hat von Anfang an diese Stimmung auf den kurzzeitig menschenleeren Zeltplätzen fasziniert…nur dachte ich dabei altersbedingt eher an eine Katastrophe wie explodierendes Kernkraftwerk , ein Virus kam mir nicht in den Sinn. Aber in diesem Jahr sah es nun in deutschen Innenstädten so aus wie auf meinen Campingplatzfotos seit 7 Jahren…klarer Fall von meisterlicher Zukunftsvorhersage :-)Cav.1

Jetzt muss ich mir gut überlegen was ich als nächstes fotografieren werde ..früher wurden hellseherisch begabte Propheten gerne mal auf dem Scheiterhaufen gegrillt falls ihre Vorhersagen zu gut eintrafen….A27C2020_10

Bzzzz..zzz..Bang..

Transformer 1.3…zzzzz …Ha, jetzt habe ichs dem Milchzahn mal gezeigt…der kann sich jetzt bei Mutti ausflennen…kuckt auch die kleine Blondine mit dem neckischen Pferdeschwanz..cool, sie hat meine Heldentat bemerkt, auf in den nächsten Kampf, der da drüben…schneller u-turn, rückwärts…Überraschung !Bang..dem schlackern jetzt die Ohren und er kann mal seine Knochen neusortierten…..aber was soll das…der Pferdeschwanz schaut nicht zu mir sondern zu diesem Schniegeltyp mit Elvisrolle…hey, Platz da…voll draufhalten , schneller, whamm…rumreissen, rückwärts…na, Tolle vertuscht…heul doch, heul doch…das hier ist nur was für echte Kerle ,nicht solche Pomadefritzen wie du, na , jetzt mal vorsichtig die Blondie….ich fass es nicht, wo ist sie denn ..da, neben einer Freundin , hält voll auf mich ..Krack…zzzz…Bäng,Uhhh, na warte, Drehung, rückwärts ,vorwärts ,hinterher…euch beiden blase ich von der…zzzmmmmtut…schei…Strom aus, kein Chip mehr in der Tasche ….jetzt muss ich ohne den Pferdeschwanz nach Hause schleichen…Misttag !  Na Freunde…jeder der auf dem Dorf gross wurde kennt die Dramatik der beschriebenen Szene ..gibt es doch nur 2 Höhepunkte im Dorfleben pro Jahr…das Schützenfest im Frühjahr und die Kirmes im Herbst…dort trifft Mann/Frau sich am Autoscooter…und hier zerbrechen jahrelange Beziehungen und bilden sich neue Paare…bis zur nächsten Kirmes in einem Jahr….Volksfeste sind ja leider noch Dank Spielverderber Covid19 verboten…obwohl…neulich begegnete ich in einem entlegenen Winkel in Hamburg diesem interessanten Fahrgeschäft nebst seiner einladenden Bedienungsmanschaft…wäre beinahe mal mitgefahren…apropos fahren…mein Sohn war schwer erstaunt das ich mit ihm an der Seite im Autoscooter die hoffnungsvolle Jungspundmanschaft reihum versägte …Tja, gelernt ist halt gelernt, und damit meine ich jetzt nicht die Lateinvokabeln :-) Sohn wurde sehr nachdenklich und meinte dann nach einer Weile : Papa, bevor du das nächste mal beim Autofahren wieder ununterbrochen über die anderen Autofahrer meckerst könnten wir dort doch auch mal so fahren wie gerade beim Scooter…hmmm, das ist eine Überlegung wert…müsste den liefergelegten Familienlifstylekombi noch ein wenig umrüsten um nicht mit einem Schrotthaufen nach Hause zu kommen…aber dann…solltet ihr also demnächst mal auf der A1 im Grossraum Hamburg unterwegs sein…habt acht, ihr wisst jetzt, da sitzt ein wahrer Könner hinterm Steuer :-)

Es war einmal..

Flossenbürg surreal 1.2…begann mein alter Geschichtslehrer gerne und setzte zu einem längeren Monolog an…je nach Einstellung der Schüler beugten sich einige interessiert vor während sich die anderen entspannt zurücklehnten…bald fielen die ersten Augen zu…Ich fand das durchaus spannend…Forscher in alten Pyramiden die hinterher vom Fluch des Pharaos getötet wurden, oder ein gewisser Herr Schliemann der an die Sage von Troja glaubte, anfing einen Berg zu durchwühlen und wenigstens 12 verschiedene Trojas fand, inclusive Schatz und Gold… was bietet da schon der allwöchentliche Sonntagstatort… ausser leicht gestörten Chefermittlern und superreichen Oberkriminellen…Da lag es also nahe das ich selber so ein Superstararchiologe werden wollte, kein Wunder wenn man schon im Kinderwagen an einer Wasserburg vorbeigefahren wird, aus der schaurige Geheimgänge herausragten…die hatten die Erzbischöfe von Osnabrück angelegt welche in der Burg fernab ihrer hungernden und betenden Zeitgenossen sehr gerne mal einen über den Durst tranken, Damenbegleitung und Buffet natürlich inbegriffen…Ich bin dann auf halber Strecke hängen geblieben und Fotograf geworden…aber das hängt ja auch viel mit Entdecken zusammen…Uns zieht es zu schaurigen Lost Places und keine Burgruine in Deutschland die nicht von unten bis oben postkartenmässig durchfotografiert ist…So kam es das ich mich sofort auf den Weg machte als ich ein Foto jener Burgruine in die Hände bekam die hier die Hauptrolle spielt…Spektakukär auf einem Felsstein hoch über der Landschaft gelegen, unterhalb des Städtchens Flossenbürg, welches ein nicht sehr rühmliches, um nicht zu sagen …beschämendes…zeitgeschichtliches Symbol dafür ist was Menschen anderen Menschen antun …kurz vor Kriegsende wurden im örtlichen KZ noch deutsche Widerstandskämpfer hingerichtet…. Allein die Burg steht drüber…sie wurde schon im 1100 Jahrhundert errichtet..sagen die Archäologen…nun, ich glaube nichts was ich nicht selbst gefäl…ehm, gesehen habe und bin mal den ganzen Berg raufgeklettert, und trotz Angst vorm Schlossgespenst habe ich ohne Rücksicht auf Kopf und Kragen die Anlage untersucht…jetz werde ich wohl doch noch berühmt denn ich fand schon leicht verblichen ein zeitgenössisches Foto im Schutt welches die Burg zu einem eindeutig früheren Zeitpunkt als das 1100 Jahrhundert zeigt…hach , mein Geschichtslehrer würde stolz sagen : Es war einmal als mein tapferster Schüler loszog um die endgültige Wahrheit der Burg aus dem Staub zu zerren….Photoshop sei DANK :-)

Spiel ! !

Friedhof Duisburg 1.2…mir das Lied vom Tod…den Song kannte wohl jeder von uns der heute älter als 40 ist :-) Einsame Helden trafen Bösewichte auf einer gottverlassenen Bahnstation mitten in der Wüste  ,mittags …High Moon…das Gute siegt immer…jedenfalls im Italo Western. Heute stirbt man weniger spektakulär, wird dafür aber meistens viel älter…irgendwie schon ein Fortschritt. Trotzdem, irgendwann klingelt dann das Telefon : Die Heimleitung meldet sich und murmelt was von Beileid…Ich bin dann auf den Balkon gegangen, ein warmer Frühlingsabend mit einem fantastischen Sonnenuntergang….hatte er den noch bestellt ? Und merkwürdig , auch wenn man sich schon eine Weile mit dem Gedanken beschäftigt hat weil der Tod sich im hohen Alter irgendwann langsam anschleicht…wenn es dann soweit ist bricht für einen Moment alle geglaubte Sicherheit zusammen…es ist etwas endgültiges passiert, unumkehrbar, unwiderruflich . Danach ist noch viel zuregeln , man braucht Beurkundungen, eidesstattliche Erklärungen und dergleichen um alles für alle Betroffenen letztendgültig zu regeln…so war der Fotograf gut beschäftigt, nein, keine Aufträge aber der entscheidene Familienauftrag…1400KM in 2 Tagen, da bleibt viel Zeit auf den Autobahnen im Stau nachzudenken. Der Staat hat für den Todesfall bestimmte Gesetze erlassen…die gelten auch in Corona Zeiten…allerdings nur für die Angehörigen , nicht für den Staat selbst. Der hat sich nämlich ins HomeOffice verabschiedet, jedenfalls alle die in den Amtsgerichten der Republik normalerweise ihren Dienst tun. Leider ist nur eine Aushilfe am einzigen Telefon beschäftigt und vorbeikommen zwecks Beurkundung …geht jetzt nicht, morgen nicht, auf unabsehbare Zeit nicht. Pech gehabt, warum stirbt auch gerade jetzt jemand…Und geht es in meinem Fall nur um einen privaten Todesfall wird dieser Tage in Duisburg der Prozess um die Loveparade Toten mit der Begründung eingestellt : Man sei wegen Corona nicht in der Lage zu urteilen und wenn man das irgendwann wieder sei ist der Fall längst verjährt….Ich denke die Angehörigen der über 20 toten jungen Menschen werden mit dieser Art von Rechtsprechung wohl keine inneren Frieden finden. Jeder Ladendieb bekommt da eine härte Strafe und hier wird Coronamässig freigesprochen. Mit meinem weitaus geringerem Problem bin ich dann nach 14 Tagen beim Notar gelandet..das wird zwar teurer aber es geht zumindestens voran…und danach stand wieder Autofahren an…bei einer der Fahrten fiel mir die Idee zum obigen Motiv ein…jeder bewältigt halt sein Trauma auf die eigene Art und Weise …Ich denke das Motiv hätte ihm gefallen…die Fotoleidenschaft zumindestens habe ich geerbt…und so ist diese Photocollage wohl das peröhnlichste Motiv was je hier vorgestellt wurde. Danke das ihr mitgelesen habt , ich hoffe es gefällt euch auch ein wenig.

 

Shooting…

Getränkemarkt 1.3…kommt nach dem Briefing vom Creative Direktor …weiss der Fotograf…dann kann er scharf schiessen und mit 20 Fotos/sec. seine mehr oder weniger professionellen Modelle erlegen…Manches in der angeblich doch so locker coolen Werbeszene erinnert einen doch sehr an militärische Gebräuche…mit dem Fotografen an vorderster Front…und wehe dem Kunden gefällt das Bild nicht…dann geht der Schuss im wahrsten Sinn nach hinten los und trifft den armen Looser mit der Kamera in der Hand. Nun die Zeiten sind momentan nicht danach, die Chefin hat beschlossen uns eine unbezahlte Auszeit zu gönnen und die Polizei fährt Streife um das zu kontrollieren . Also übt sich der Fotograf im Muskelaufbau ( jeden Tag 10 km joggen) und räumt nebenbei sein Archiv auf. Heimlich träumt er dabei von heldenhaften Zeiten, er als grosser Fotoknipser, vom hochdekorierten Artdirektor verehrt und Retter der deutschen Lichtbildkunst…so ein kleines , klitzekleines Shooting würde mal wieder gut tun, man muss ja in Übung bleiben….einige Zeit später…voila, da hätten wir ein Shooting, sogar mit Polizeieinsatz :-) Der Kerl ist übrigens käuflich, beachtet das Preisschild….das Kamel übrigens auch, es gibt da in Schleswig Holstein einen Betrieb der solche Wesen aus Plastik baut…eine herrliche Fundgrube für jeden Fotografen…die beiden Modelle sind aus dem Archiv und die Location lag in Frankfurt , den Himmel steuerte Hamburg bei…aber ansonsten sieht es doch sehr realistisch aus , oder :-) ? Und ich warne euch, sollte die Chefin die Auszeit weiter verlängern und der Fotograf richtig Langeweile bekommen…gibt es hier bald noch ganze andere Machwerke der Photoshopart zu bewundern….

PS: Dear Friends, i wish you to do me a little favour …you may know that i have a new project called : bestpixel-photowerkstatt-hamburg.de ( If you like click on the button on top of this WordPress site :Meine PhotoshopOnlineKurse to see the project)

This site is about my new third job :-) as a online trainer for  Photoshop/Lightroom and photography.

Now i want to become mother Googles best friend forever so they will place my site under the first 20 websites, if you search for a photoshop online training. Therefor please set a link from your WordPress site or any other of your websites to my site : http://www.bestpixel-photowerkstatt-hamburg.de . This is called a backlink and Google like this, the more backlinks a have the more Google think my site seems to be very important …and whow..it will be set on place 5 or 7 (the most user only take a look on the first 3 sites…)  But anyway, thanks a lot for your help and i promise : You will never get a newsletter from me :-)

Thanks a lot, take care ! Best regards from Jürgen

 

 

 

 

 

Sabine…

99…oder ein Roadtripp über die B96, Teil 3 nach Sassnitz : Aufgeregt stürmt der Sohn ins Home Office…Papa, ein Brief für dich, nicht vom Osterhasen sondern vom Land Mecklenburg Vorpommern…Ha, endlich ist es soweit, ich wurde entdeckt ! Bestimmt trägt man mir nun eine Professur an, wegen meiner Verdienste um die Fotografie im allgemeinen und um das Land im besonderen…vielleicht bekomme ich auch ein Ehrengrabmal auf Hiddensee…nun, wahrscheinlich beides..während ich nun genussvoll den Brief öffne wird noch etwas über mein B96 Projekt erzählt: Nachdem ich die Nacht im Hotel christlicher Hoteliers überstanden hatte und den ersten richtigen Kaffee an der Aral Tankstelle hinunterstürzte fiel noch mal ein Blick zurück auf die Hansestadt ,Hinter Greifswald alte B96dann ging es weiter Richtung Stralsund…hier gibt es gleich 3 B96 : Ganz rechts die Reste der alten Kopfsteinpflasterstrasse, direkt daneben die neuere Teerstrasse und in ca.5 KM Entfernung die noch neuere Autobahn. Stralsund wird links liegen gelassen , es geht direkt über den alten Rügendamm, unterhalb der neuen Hochbrücke. Oberhalb bilden sich die ersten Ausläufer des Orkantiefs Sabine…im Radio wird darum gebeten zu Hause zu bleiben…Stralsund,Rügendamm+HochbrückeBrauch ich nicht, ich hatte mal eine Freundin Namens Sabine, bin also auf das Härteste eingestellt….Das folgt auch gleich am Strassenrand : Auf Rügen wird sehr gern sehr schnell gefahren und hier kam einer dieser gelangweilten Jungmänner mit seinem hochgetunten PKW einem Kleinwagen mit 4 jungen Mädchen entgegen…alle 4 waren danach tot und die Kurve heisst seitdem :Todeskurve . Todeskurve B96Geschwindigkeitsbegrenzungen sucht man allerdings vergeblich…Ok, danach wird es wieder netter, vom Hügel grüsst ein Schloss…aber Vorsicht, der Kasten ist genausowenig echt wie das Schloss Neuschwanstein. Der schwäbische Bauingenieur der die unterhalb verlaufende Bahnlinie plante hatte Sehnsucht nach seiner Heimat…und baute sich deshalb ein Haus im heimatlichen Stil. Dann konnte er die ganze Zeit im Turmzimmer sitzen und von oben seine Züge zählenSchloss MukranSassnitz Eingang…Dann erreicht man Sassnitz, ursprünglich 2 Dörfer die sich spinnefeind waren..Der alte Teil des ehemaligen Seebaddorfes ist wunderschön mit der typischen Seebäder Hotelarchitektur , die B96 führt allerdings oberhalb vorbei und dann kommt…richtig , das Ende : Genau wie im wahren Leben reichlich unspektakulär, aber passenderweise an der : Endhaltestelle ! EndhaltestelleWer hier aussteigt kann zu Fuss in einigen Minuten die berühmten Kreidefelsen erkennen. Dem Fotografen allerdings fehlt ein Aufmacherbild..also noch schnell runter zum Hafen, Meeting mit Sabine (siehe Bild ganz oben)! Nun ja, ein bisschen windig war es schon , aber Orkantief ? Da kenne ich Sabine aber anders :-) Am nächsten Tag regnete es wenigstens , diesmal ging die Fahrt über die neue Hochbrücke der B96 zurück auf das Festland…Rügenbrücke neuSo, der Brief ist geöffnet..aber was ist das… kein Antrag für eine Fotodozentenstelle ….ein unterbelichtetes Schwarz Weiss Bild für das ich auch noch 10€ Zahlen soll ? Frechheit, bei der Qualität kann ich das nichtmal als Passbild weiterverwenden …Der Sohn grinst sich breit weg…Ey cool …ruft er, Papa wurde geblitzt…Das stimmt leider, das erste Strafmandat seit 17 Jahren…6KM/H zu schnell auf der Autobahn…stattlich geprüfter Autoraser …1 Kilometer weiter ändert sich übrigens die Geschwindigkeitsgrenze ohne das sich baulich irgendetwas tut…klarer Fall von moderner Wegelagerei …werde mich sofort beschweren…die sollten wenigstens mal richtige Schwarz Weiss Fotos schicken , so profimässig…hm, vielleicht schicke ich gleich ein Bewerbungsschreiben mit :-)2020-04-10-0001Das schlechteste Foto seit dem Bestehen dieses Fotoblogs, wie es besser geht erfahrt ihr unter :www.bestpixel-photowerkstatt-hamburg.de :-)

Hells Bells…

Rüdersdorf 2.1…hörte ich früher oft, am meisten dann wenn kurz darauf eine Matheklausur anstand…manchmal gab es auch : Send me an angel…auf der Kassette meines Walkmans ( für neuzeitig Geborene : Walkman=altmodisches Abspielgerät noch altmodischer Minitonbänder genannt Musikkassette ) Genutzt hat das alles nichts , auch nicht an jenem Samstag als der Mathelehrer mich mit dem Mogelzettel erwischte. Zwar gelang es mir den Corpus Delicti noch runterzuschlucken…Danach war mir a) schlecht  und ich war b) Held der Klasse, nutze aber c) nichts, Mathearbeit =6 . Ach ja, Mathe ist ja wieder schwer angesagt in diesen Zeiten…wie hiess nochmal diese unscheinbare Kurve die wie aus dem Nichts irrsinnig steil ansteigt…sag noch einer, man würde in der Schule nicht fürs Leben lernen…Und Hells Bells sind angesagt wie nie zuvor…was ist schon eine 6 in Mathe gegen wenigstens 4 Monate totalen Einkommensausfall..vielen meiner Kollegen dröhnen die Ohren mit Glockenklang..Fotoaufträge storniert, abgesagt, gekündigt…nur die Miete läuft weiter und die Familie hängt einem im Home Office im Nacken…Hells Bells…übrigends schrieb diese australische Wechsel/Gleichstromband geradezu hellseherische Texte: My temperature is high…you ‘re only young but you ‘re gone die…Jetzt ersetze young durch mein Alter…Hells Bells….Es geht auch schon los…2 Zähne durchgebrochen diese Woche…dabei ist der Zahn doch angeblich das Einzige was vom Mensch übrigbleibt…ausser Staub…der Einzige der sich jetzt noch einen Porsche leisten kann ist mein Zahnarzt …Hells Bells….Und ich muss die Lieblingspizza vorläufig gegen Gemüsesuppe tauschen…reine Vorsichtsmassnahme sagt er mit diabolischem Grinsen und reicht mir die Reperaturterminliste rüber…nun habe ich doch wieder eine sinnvolle Aufgabe : Beten das ich heile aus der Zahnarztpraxis komme….was ist schon dieses blöde Coronadingsda gegen einen höllischen 10cm Zahnbohrer… Hells Bells…denkt sich der Fotograf mit letzter Kraft…da muss sich doch was draus machen lassen…Auch das Home Office ist eine Chance ! (Äh, welche ?) Egal, jetzt kann der der Berufspessimist endlich mal hemmungslos seine Neigungen ausleben…Blümchenfotos sind sowas von out…Krokusse und Ostern abgesagt….Es gilt das Ende der Welt zu besingen…ok, das tue ich euch lieber nicht an…aber photoshoppen könnte ich ja mal…Ein Tag später ist es vollbracht..Armageddon a la Jürgen :-) Denn der Virus ist erst der Anfang, hört ihr sie schon fliegen…? …Hells Bells…

PS, wer mir was Gutes tun möchte, Tante Google möchte das meine Bestpixel…Seite (die mit den Photoshopangeboten, hier oben anklicken) verlinkt wird…würde mich also sehr freuen wenn ihr mir da helft (sollte ich Tantes Liebling werden und auf Platz 1 der Rankingliste landen schmeisse ich eine Runde…rein virtuell in Coronazeiten :-)

Lupe…

startbild…Wriezen im Oderbruch, ziemlich genau 1 Jahr vor der Home Office Zwangspause : Es ist früh am Morgen, saukalt und der frierende Fotograf steht vor verschlossenem Tor, dahinter ein merkwürdiges Gebäude. Laut Aufschrift vorn ein Kanuverleih, laut Aufschrift hinten eine Kohlenhandlung …niemand ist zu sehen..jetzt ein Foto machen oder doch lieber ein warmes Café aufsuchen…nein, Fotografie ist nichts für warmduschende 2Meter Abstandshalter, es werden einige Bilder gemacht, keins davon so richtig toll. Die Daten wandern ins Archiv, selig summt die Festplatte …bis vorgestern : Wie der geneigte Leser (m,w,d) weiss haut der Fotograf seine gesammelten Photoshopkünste seit einiger Zeit einer wissbegierigen (sehr) und zahlungskräftigen (na ja) Kundschaft um die Ohren , in Form diverser Onlinekurse und / oder persönlicher Betreuung (das haben tatsächlich schon einige riskiert :-) Das Telefon klingelt, ein etwas verstörter Gelegenheitsphotoshopler ist ratlos : Meine Bildverarbeitungsvorschläge seien so diffizil das man sie mit der Lupe suchen müsste. Einen Moment freue ich mich über das Lob, dann dämmert es mir das das wohl eher Kritik als Lob war…hier möchte es jemand krachen lassen. Nun eignet sich nicht jedes Fotomotiv für das ganz grosse Spektakel und man sieht leider genug Fotos die unter zuviel Bearbeitung eher gelitten haben, als das diese die wesentlichen Merkmale vorsichtig verstärkt hat. Mein Job ist es hier beratend zur Seite zu stehen. Darüberhinaus gibt es die ideale Bildbearbeitung schlichtweg nicht, ein jeder hat so seine Vorstellungen und das ist auch gut so , da kann ich primär dann nur mit technischen Ratschlägen helfen. Nach kurzer Grundsatzdiskussion sieht mein Gesprächspartner die Sache ein, ich gehe auch einen Kompromiss ein und schlage ihm vor einen Farblook über das Bild zulegen. Dann ist es wieder still im Büro…bis ich die besagte Festplatte anschliesse…da gab es doch mal dieses Motiv aus Wriezen…da könnte man doch mal so richtig…48 Stunden später, grosses Kino, vom Original sind nur die Mauern übriggeblieben. Die Kohlenhandlung lebt wieder, die Schornsteine rauchen , Menschen laufen umher und der Schäferhund passt auf das kein neugieriger Fotograf das Betriebsgelände betritt, das Coronavirus schon gar nicht. Alles leicht surreal überhöht, ohne Anspruch auf Realitätsnähe aber als Hingucker konzipiert…zumindestens braucht man keine Lupe mehr :-)

PS : Da einige von euch gerne das Originalbild sehen möchten, hier ist die unbearbeitete Tiff Datei :_MG_5739

Fischverkäufer…

Kilometerstein Stralsund hinter Berlin…oder entlang der B96, Teil 2 : Montag morgens 8.30 in einer bekannten Fachhochschule Deutschlands…welcher Volltrottel hat diese Fotos verbrochen schreit der Herr Professor …alle Studenten zucken zusammen und wären am liebsten ganz weit weg…Fische verkaufen…brüllt der Prof. …Fische verkaufen in Dorstfeld….reisst das Foto durch und feuert es dem verdutzen Studenten vor die Füsse…8.45 , die Woche kann beginnen, ich brauche sofort einen Klaren , am besten zwei, auf ex…Fische verkaufen, ok, Fotojournalismus ist wohl doch nicht meine fotografische Stärke…raus hier an die frische Luft, tief durchatmen…draussen stehen schon ca.15 weitere Fischverkäufer…bin also nicht der Einzige, welch ein Trost….und es dürfte mittlerweile wohl mehr Fischverkäufer als Fische geben…in dem kleinen Fischwagen auf dem Markt von Dortmund Dorstfeld :-)

KZ Sachsenhausen 1Nun, das ist ein paar Jahre her, den Professor haben sich mittlerweile auch die Fische geholt ( das war sein letzter Wille, die Asche verstreut am Strand einer thailändischen Insel)

Teschendorf BushaltestelleUnd der Fotograf …übt verbissen weiter…irgendwann wird ihm so ein journalistisches Foto gelingen…muss auch denn so einen alten Fischkopp stellt kein Fischfachgeschäft mehr ein :-)

Dannenwalde2Nun kann man so ein Thema wie die B96 bestimmt unterschiedlich auffassen , der eine Fotograf sucht das alltäglich Banale und fotografiert es auch so, der Andere sucht das Besondere und setzt es in Szene….das sind zwei unvereinbare Schulen in der Fotografie…die die jeweils andere Richtung für überflüssig und nervig halten…kein Kompromiss möglich. Von den Einen hängen die Bilder im Museum, von den Anderen werden Fotobücher gedruckt.

Ich gehöre offensichtlich zu denen die das Besondere suchen, und so startet die Reise mit der lebensgefährlichen Überquerung der B96 östlich von Berlin…an diesem tollen Kilometerstein in der Mitte der 4spurigen Strasse. Dann der Abstecher ins KZ Sachsenhausen, wieder zurück auf die B96, die Strasse ist voll, die Dörfer leer und nicht wenige nervt der pausenlose LKW Verkehr.

Fürstenberg 1

vor Fürstenberg 1Kurz vor Fürstenberg liegt links die frühere Eingangsmauer zu einer russischen Kaserne, darauf eingraviert der Weg aus den Tiefen Russlands bis Berlin. In der Stille des Waldes frage ich mich ob es einen Soldaten gegeben hat der diese Strecke lebend geschafft hat. Diese Frage nach Leben und Tod stellt sich hinter Fürstenberg nicht, denn jenseits des idyllischen Sees liegt das KZ Ravensbrück…KZ Ravensbrück2Einfahrt Neustrelitz

Mit ziemlich gedrückter Laune geht es weiter, Neustrelitz wartet am Ortseingang mit einem beeindruckenden Monument des Aufbau Ost auf…weiter Richtung Greifswald , die Dörfer werden immer leerer, so wie auch jenes Schaufenster in Jarmen, still und idyllisch fällt das Licht in die seit Jahren leeren Ladenräume…die Jugend zieht lieber in die nächst gelegenen grösseren Städte.Jarmen Schaufenster 1Spät Abends komme ich in Greifswald an, in besagtem Hotel christlicher Hoteliers (s. Beitrag :Bifteki) Ziemlich viel Zeug zum Nachdenken….und nicht wirklich in guter Laune, aber das gehört dazu….

Aber es geht weiter, im nächsten Bericht bis Sassnitz und dem ersten Foto in diesem Blog welches nicht von mir stammt….

Bifteki….

Gaststätte 1.3….oder auf der B96 unterwegs. Wie ihr ja schon im letzten Blogbeitrag lesen konntet war der Fotograf mal wieder auf der B96 unterwegs, Teil 2 , Die Strecke von Berlin nach Sassnitz. Fotos folgen im nächsten Bericht, heute aber muss ich leiden…mit diabolischem Grinsen serviert der Sohn zum Abendessen einen sehr grünen Salat , er hingegen bleibt der Currywurst treu. Das habe ich nun von meiner kleinen Fotoreise, einen Haufen Bildbearbeitung und grüne Rohkost…ich mache mich sofort wieder auf den Weg zu meiner Lieblingsbundesstrasse :-) Denn eins ist klar, wenn man so allein unterwegs ist und ausser dem Hotelfrühstück den ganzen Tag nichts zu essen bekommt hat man abends richtig Appetit…und zwar ohne Rücksicht auf familiäre das machtzudickundistvölligungesund Attitüde….Mein Sohn nennt die Fotoreise daher auch Papas Pizzagriecheassiafuttertour…aber komm du mal spät abends in Greifswald im VCH Hotel an…nie gehört ? Ich dachte auch eher an eine amerikanische Superhotelkette …bis ich das Zimmer betrat : Kein Wasser , dafür gleich 2 Bibel auf dem Bettkissen : VCH bedeutet :Verein christlicher Hoteliers…und darauf brauchte ich erstmal ein paar doppelte Ouzo…der Mensch soll bekanntlich viel Flüssigkeit zu sich nehmen :-)  Das Frühstück und der Kaffee waren …ach, schweigen wir in christlicher Nächstenliebe…Dank des Bifteki am Abend vorher war ich eh noch satt…nur schnell weiter, Sturmtief Sabine im Rücken und die Pizza in Sassnitz vor Augen…Dann bei strömendem Regen zum Superitaliener des Ortes….dieser Laden ist zu vermieten kündete ein grosses Schild im ansonsten sehr leeren Restaurant… aber auch hier war auf den örtlichen Griechen verlass, der Ouzo machte wieder warm und das Bifteki satt. Das war nun das Dritte innerhalb von 3 Tagen und als ich diese Tatsache per SMS dem heimatlichen Sohn mitteilte kam kurz darauf ein paar hier nicht druckbare Kraftausdrücke zurück…der Arme sass gerade an englischen Vokabeln wegen bevorstehender Klassenarbeit….Es war also eine erfolgreiche Tour , 2 Speicherkarten mit 32GB Fotodaten voll und der Biftekivorrat für ein halbes Jahr angefuttert…sollte nach der Rückkehr mal wieder mit Sport anfangen…aber vorher noch dieses Bild hier bearbeiten : Bekanntlich bin ich ja nun im Viertjob Photoshoptrainer und da möchte man es ab und zu mal knallen lassen…so im übertragenden Sinn : Den Gasthof fand ich direkt an der B96, der Himmel ist aus dem Archiv, der Sandboden original von einem russischen Truppenübungsplatz, der Panzer vom Denkmal davor…da liesse sich doch eine kleine Geschichte erzählen…wer sie hören möchte: Ich bin heute auf ein Bifteki ausser Haus essen, mein Firmenfahrzeug parkt bereits vor der Tür…treten sie ruhig näher….