Malen nach Zahlen…

jutta 2…oder auch : Rache ist schick….dachte sich die Malerei : Vor gut 150 Jahren wurde sie von der Fotografie für unnütz erklärt…denn das Wahre ,Echte, Lebendige abzubilden war ab sofort Aufgabe der Fotografen…der Malerei blieb die Verbannung in die Kunstecke…nie wieder mussten Menschen festgeschnallt auf einem Stuhl die mühsame Tage-ja wochenlange Prozedur des Portraitmalens über sich ergehen lassen ..Klick,Blitz,Klack…fertig war das Portrait, aus dem vollen Leben gegriffen und unzweifelhaft echt…der echte, magische Moment nachdem die Fotografen suchten und den zu finden Generationen von Studenten gequält wurden…die Malerei war besiegt, selbst der Werbezeichner wurde in den letzten 50 Jahren arbeitslos…überall Fotografie…überall ?….Nein, in einem kleinem amerikanischen Nest sann die dorthin geflohene Malerei nach Rache …das dauerte aber es wurde dafür umso schrecklicher….sie erschien in der perfekten Tarnung im Namensgewand des vorgeblichen Siegers ….Photoshop…und schlich sich so auf die Computer der Fotografen…unter dem Vorwand der hilfreichen Retusche zersetzte Sie Denken und Sehgewohnheiten …der magische Moment wurde glatt wegretuschiert und durch eine Unzahl einzelner Fotos ersetzt die …zusamengepost…werden…wenn man nicht schon per …cgi…pixel zu einem Menschenabbild zusammenschiebt ….Magie nur noch im Computerprogramm…und überhaupt..nix mehr Fotografie..der heutige Berufsfotograf hat 3 Kameras, 3 Computer…aber wenigstens 320 verschiedene selbst hergestellte digitale Pinselspitzen in seinem Photoshopprogramm..Leonardo da Vincis Pinselsammlung wäre damit locker in den Schatten gestellt :-)….Die Fotografie war geschlagen, Photoshop wurde in Malen nach Zahlen umbenannt und nur in einigen Internetforen trieb sich eine überschaubare Anzahl sogenannter …street photographer …mit ihren Bildern herum…müde belächelt von der überwältigen Anzahl derer die lila Himmel, schnelle Autos,ferne Länder,Haut ohne Poren  und Frauen mit 3 Brüsten in ihre Bilder reinmalten ….(nichts für ungut 🙂

 

 

Advertisements

25 Antworten zu “Malen nach Zahlen…

    • thank you Harrie,
      i try to do some free work for my book, and not shoot the same young faces as nearly everyone do…this is a picture of Jutta, a …mannequin …in the 60/70th in east germany (DDR) …and now dreaming of those good old times….

  1. Bin mir am überlegen ob ich mir so ne alte antike plattenkamera zulegen soll und dan nur noch mit Kollodium-Nassplatten fotografiere oder mit Heliografie, Talbotypie, Cyanotypie, Ambrotypie, Ferrotypie, Pannotypie, Wothlytypie etc… ob ich dan zum Chemie Experten werde? So nur noch per Kunden anfrage arbeite das sind ja schliesslich exquisite Einzelanfertigungen und keine digitale massen photoshop fliessband Anfertigungen XD… Kein Photoshop mehr nur noch in der Dunkelkammer, Temperaturen checken, teststreifen anfertigen, mischverhältnis überprüfen etc… ach ja, das wär ja so schön…. tolles Portrait übrigens…. ich geh mal nach ebay und träume ein bisschen weiter ;P

    • Hallo Alberto,
      träumen darfst du, ist gut und wichtig…aber die Echtzeit lässt uns da keine Chancen willst du mit der Fotografie Geld verdienen…ich wehre mich nur noch gegen übertriebene Retuschen und Composings können ganz sinnvoll sein…das haben sie früher zu analogen zeigen auch schon mit z.b. Diasandwich gemacht…
      beste grüsse, Jürgen

  2. Ich bin ja eine Fotografin aus der alten Zeit (1972 Lehre) und heute schlackere ich wirklich manchmal nur noch mit den Ohren. Ich habe kein Photoshop, nur ein kleines Windows-Bildbearbeitungsprogramm, was mich teilweise immer noch begeistert, wenn ich daran denke, wie viel Zeit man in der Dunkelkammer verbracht hat und manchmal war alles umsonst, heute unvorstellbar, so viel Zeit hat keiner mehr. Aber es war auch eine tolle Zeit, statt nächtelang am PC halt in der Dunkelkammer, aber da war man nicht unbedingt immer allein. lg Marlies

    • Hallo Marlies,
      meine Lehre war in den 80ern…komplett ohne computer und das ganze Programm des S/W labors, teilweise bis zu 10 Std. am Tag…das damals gelernte kann ich heute noch…und trotz des leicht ironischen Textes…ich verdiene mittlerweile zu 40% mein Geld mit den nachfolgenden Bearbeitungen am Computer,also zurück nur noch aus Hobbysicht…es ist schon prima welche Gestaltungsmöglichkeiten das Programm einem so lässt…für das Portrait z.b. habe ich ca. 4 Std. gebraucht…
      Lg,Jürgen

      • Hallo Jürgen, das Portrait ist dir aber auch genial gelungen. Das glaube ich gerne, dass da so viel Arbeit drin steckt. Ich bin jetzt ja nur ganz Hobby mäßig beim Fotografieren. Es fehlt die Zeit und das Geld, mir das zu kaufen, was ich gerne hätte. Ich bin ja erst wieder mit meinem Blog zum Fotografieren zurück gekommen und ich denke mit der Zeit werde ich auch da wieder tiefer einsteigen. Jetzt ist mir die Freude daran am Wichtigsten, die Perfektion überlasse ich erstmal anderen. lg Marlies

  3. Hallo Jürgen,
    das Portrait ist sehr ausdrucksstarck! Da darf man gespannt sein auf das Buchprojekt. Ein bisschen zu denken gibt mir wie Du es schaffst mit „nur“ 3 Kameras, 3 Monitoren und den 320 digitalen Pinselspitzen Dein Geld zu verdienen. Das ist in der heutigen Zeit doch sehr minimalistisch.
    LG, Gilles

  4. Hallo Gilles, danke erstmal für das Lob…Kameras habe ich eigentlich nur 2…die canon 5dmk3 sowie die mittelformat Phase one mit digitalem rückteil…und dann jede Menge Objektive…seitdem ich mit der mittelformat arbeite bleibt die canon fast immer in der tasche , die Auflösung des rückteils ist einfach zu gut…zu guten analogen zeiten lagen da noch 5 kb Kameras, 2 mittelformatsysteme und die sinar im hochregal….aber ich habe gelernt mich zu bescheiden 🙂
    Lg, Jürgen

  5. Moin Jürgen,

    das Portrait ist klasse, attraktive Frau mit viel Ausdruck. Die knackige Bearbeitung, die meist nur bei Männerportraits Anwendung findet, steht ihr sehr gut.

    Alles hat in der Kunst seine Berechtigung und ich habe Hochachtung sowohl vor guten Fotografen, als auch vor Leuten, die mit PS richtig gut umgehen können. Baff war ich, als ich mal das making-of von Uli Staigers „Flaschenpost“ http://500px.com/photo/3319729/flaschenpost-by-uli-staiger?from=user gesehen habe. Ich hätte nicht gedacht, dass er dafür ein riesiges Modell in seinem Studio aufgebaut hat. Will sagen, da gehört mehr dazu, als ein paar Pinselspitzen.
    Was mir nicht so gefällt, ist die in PS erzeugte Hochglanzwelt der „Schönheit“.
    Aber richtig gut können würde ich das schon……. 😉

    LG, Conny

  6. Hallo Conny,
    vielen dank…tja, die bilder von Uli kenne ich…da bildet sich eine neue Bildsprache auf der Grenze zwischen realer Abbildung und hinzugefügtem Pixel….und man muss vorher sehr genau wissen was man erreichen will und wie der Weg dahin ist…baue ich erstmal ein Modell im Studio und füge ich einzelne Dinge hinzu, oder nehme ich aus meinem grossen Baukasten einzelne Elemente und baue alles im Rechner zusammen…die Pinselspitzen sind dazu hilfreich aber natürlich gehört viel mehr dazu…obwohl…eigentlich ist es wie früher mit der grossen Kiste Legosteine…manche haben tolle Welten daraus gebaut 🙂
    LG , Jürgen)

  7. Eine echte Unterschrift Fotograf, ich bin ein Fan Ihrer Arbeit danke Jürgen.
    Constance

  8. Das Portrait ist stark – und gut ist wenn man eigentlich nicht sieht, wieviel Arbeit drin steckt. Das ist in meinen Augen die wahre Kunst.
    Letztendlich ist jedes Tool – egal ob Hard- oder Software, ob modern oder alt, immer nur so gut, wie der Mensch, der es nutzt. Denn noch sind wir es, die die Bilder machen.
    LG Dirk

    • Hallo Dirk,
      da gebe ich Dir natürlich Recht…letztendlich ist der Bildermacher entscheidend und erst in der zweiten Linie die Art und Weise wie er dieses Bild macht….
      LG Jürgen

    • Thank you shabnam,
      this lady was a photomodell in the sixties in east germany…and she told me stories …i stopped shooting and listen to her words…storys from another world !

      • unfortunately I was unable to comrehend the wp translation of the story you write abt. For me the picture is a story, very intriguing… thanks for sharing was it a 35mm zeiss?

  9. no, the 50mm makro zeiss, although i work with the canon 5dmk3 i always shoot manuell …old school…and i like the 50mm makro, its best for still and also best for portrait…if i have only one choice i would take the 50mm zeiss makro….hm…or better the 15mm ? 🙂
    and sorry for the german story, the idea of my blog is to write something behind the scene…the high class life of a middle age star photographer in hamburg…and what goes wrong all the time 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s