Neu…

neuwarp-1…der Fotograf sitzt im Auto, auf dem Weg zu…neuen Ideen…aber wo findet man die ?  Ist doch eh schon alles wenigstens einmal fotografiert worden…vielleicht an einem Ort der Neu ist…nein, nicht Neukirchen, so hoch will ich das jetzt auch nicht aufhängen 🙂  Der geneigte Leser mag bitte mal runterscrollen bis zum Thema : Sprücheklopfer vom 1.Juli 2016…da sieht man das neue schon…natürlich in Form eines…Kirchturms, ok, die Suche nach dem Neuen muss also ganz oben angesiedelt werden…damals stand ich am Wasserrand und sah hinüber, jetzt ist alles gefroren..man könnte das Neue zu Fuss erreichen…wenn es nur nicht so Kalt wäre …also ab ins warme Auto und los…Fahrtlektüre habe ich dabei…mal was ganz Neues : ein Buch…da fällt mir ein das ich schon im letzten Blogbeitrag über ein Buch geschrieben hatte, echt neu das ich auf einmal unter die Literaten geraten bin…noch eine brotlose Kunst 🙂  Das Buch jedenfalls ist dick und stammt von Michael Fried…es geht um das Thema warum Fotografie heute als Kunst so wichtig ist…da ist er bei mir als hoffnungslosem Handwerker genau an die richtig Person geraten…kurz gesagt geht es um Probleme der Indexikalität und Theatralität in der Fotografie und dazu braucht man ein Fremdwörterlexikon…aber alles klingt echt spannend nur…huch, aufpassen, die Strasse macht eine Kurve, keine Zeit zum lesen…das mit der Kurve kam insofern unerwartet weil ich seit 30 Minuten nur geradeaus durch einen Wald fahre..der Weg über die See wäre eindeutig der Kürzere gewesen…ausserdem ist das jetzt nicht mehr Deutschland…mit Betonung auf nicht mehr….und da bin ich…der Ort von heute morgen hiess Altwarp und fühlte sich auch so an…jetzt bin ich gegenüber in…richtig : Neuwarp, heute Nowe Warpno…dem Neuen auf der Spur …und tatsächlich ist vorne am Ufer alles schön neu gestrichen…dank der EU wie ein grosses Schild verkündet..und daher auch total unfotogen…Da stehe ich also in Neuwarp, schaue auf die Kirche in Altwarp und das Neue ist mal wieder nur das aufgewärmte Alte…kommt mir durchaus bekannt vor…klappt z.B. in der Mode-oder Musikindustrie auch gut…ok, ein Versuch war es wert, rasch zurück ins warme Auto…am Ortseingang dann eine Vollbremsung, Kamera heraus und da ist es….das Alte…aber so richtig, bis auf die Schüssel auf dem Dach und dem Stromkasten…eine reizvolle Kombination…nur zeigt das Foto mal wieder nichts Neues, egal, irgendwie trotzdem cool…manche fotografieren ausschliesslich solche Objekte und finden es nur interessant wenn wenigstens 1000 Spinnen pro Quadratmeter herumlaufen ( nicht war Kathrin aka smartphoto78.wordpress.com 🙂  Hier hingegen lebte nur eine alte Frau…die sogar einige wenige Worte Deutsch sprach….im einzig beheizten Raum des Hauses. nachdenklich machte ich mich auf den Rückweg…wieder durch den Wald…das Neue…warum ist das so schwer…wir können nicht anders,behauptet eine andere grosse Fototheoretikerin. Susan Sontag erklärt das Fotografen Sammler sein und Jäger des verborgenen Schatzes und Kinder die die Welt nicht untergehen sehen wollen weshalb sie manisch alles knipsen was älter als 3 Tage ist und irgendwo rumsteht oder liegt…diese Theorie hat was…Abends dann im Hotelier der Uckermark…ich schrecke auf : habe von Separierung und Alloverness als Grundlage der Fotogestaltung geträumt und sie vergeblich in meinen Bildern gesucht…Angstschweiss…Morgen kaufe ich mir mal wieder ne Bildzeitung, danach schläft man wenigstens beruhigt ein 🙂

 

Advertisements

29 Antworten zu “Neu…

  1. Die Spinner, die Fotografen – immer auf der Suche nach dem Alten (oder Neuen), das jedenfalls noch nie jemand anders vor ihnen fotografiert hat.
    Oder wie Wim Wenders meinte: „Die Fotografie ist die Waffe gegen das Verschwinden der Dinge“.

    • 🙂 Das war ja klar, Berliner wollen überall weltweit sein 🙂 Aber du hast recht, in dieser Szenerie ist die echt der Hingucker…
      Lieber Gruss, Jürgen

      • ich wollt fast schon selbst den berlin_vergleich ziehen – die berliner sind ja wohl gern selbst in andern welten (irgendwas mit idylle …) liebe grüße, k.

    • 🙂 Ich wollte sie erst rausphotoshoppen…aber sie gehört dazu…ein Fenster öffnete sich und eine alte Frau sah heraus und winke ich solle rein kommen…sie sprach ein wenig Deutsch weil ihr verstorbener Mann im Ruhrgebiet als Bergmann gearbeitet hatte..es gab nur ein geheiztes Zimmer und darin stand ein gigantischer Flatscreen..ein Geschenk ihres Sohnes aus Warschau damit sie sich nicht so einsam fühlt…alles sehr bunt hier drinnen…Das sind diese Geschichten weshalb ich die Fotografie trotz aller Probleme mag !
      Lieber Gruss, Jürgen

  2. Das Foto ist doch toll, erzählt eine ganze Geschichte. Das ist halt schwierig bei neuen Sachen, die haben noch nichts zu zeigen, außer sich selbst.

    • Danke dir, es war schon speziell, ich war dreimal in Altwarp und sah immer diese Kirche gegenüber…da musste ich mal hin…und dann vermischen sich die Geschichten…ich fahre hin mit einer Fotoidee und vor Ort erzählt eine alte Frau von ihrer Vertreibung und das das jetzt ihre neue Heimat ist… aber genau das ist das Spannende …die Fotografie macht diese Geschichten möglich und geht darüber hinaus…
      Deshalb der kurze Hinweis auf die theoretische Seite ….manchmal nich schlecht sich auch diese Ideen anzuschauen und darüber nachzudenken !
      Beste Grüsse, Jürgen

  3. Der Bürgersteig ist auch neu, – dergleichen Pflaster altert aber offenbar rasch. Ich habe überhaupt bei meinen häufigen Besuchen in polnischen (ehemals deutschen) Dörfern festgestellt, dass man zuerst denkt: Hier ist ja seit 75 Jahren nichts gemacht worden! Kommt man dann nach 15 Jahren wieder, sieht manchmal das, was mal frisch renoviert war, auch wieder so aus, als ob nie was gemacht worden wäre.

    • Das macht den Charme aus finde ich…irgendwie ist es eine Reise in die Vergangenheit…alles verwittert…sehr malerisch für jeden Fotografen..wenn ich da an das blankgewienerte monotone Hamburg denke..ich muss aber auch zugeben das dieses Haus so mit das Heftigste war…vorn am Ufer ist alles sehr schön bunt gestrichen und saniert.
      Grüsse von Jürgen

  4. Momentaufnahmen! Darum geht es. Btw ich kann Spinnen nicht ausstehen🕷🕸
    Tolles Bild und die Satelliten- Schüssel erinnert an das Ruhrgebiet Ende der 80iger wo die Dinger vor jedem Fenster hingen😉

    • 🙂 wir könnten mal einen Spinnenblog aufbauen…Katzenbilder gibts schliesslich schon genug ….und die Satelliten Teile gibts dadrüber noch jede Menge…ist eine echte Zeitreise !
      Lieber Gruss, Jürgen

    • Hallo Annette,
      vielen Dank…und irgendwie musste ich bei dem Haus an meine Zeit in Dortmund Huckarde denken, als die Kokerei noch lief und es so…ähem..nach faulen Eiern roch…da sahen einige der Häuser genauso aus…
      Lieber Gruss, Jürgen

  5. Ich war vor sechs Monaten mal da, die Kokerei wird ja zum Industriemuseum umgebaut und viele der Häuser waren frisch gestrichen…vor allem der typische Geruch war weg 🙂

    • Hallo Werner,
      vielen Dank , ich wünsche dir auch eine tolle neue Woche, und es stimmt, Susan Sontag hat verständlich und anschaulich über das Wesen und die Eigenarten der Fotografie geschrieben…manchmal ist es auch gut sich mal mit der Theorie zu Dem zu beschäftigen was man da die ganze Zeit vors Auge hält !
      Lieber Gruss, Jürgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s