Rache….

Ahlbeck 2017…. der Fotograf versucht sich heute mal als Märchenerzähler…wie bitte, das ist doch hier immer schon alles sehr märchenhaft ?…na, von wegen….hier gibts Fakten Fakten Fakten und keine Angst vor der Wahrheit…somit ist der Bezug zu den realitätserklärenden Schreiborganen hergestellt…aber heute…Märchen sind doch die welche vor langer Zeit spielten und immer gut ausgingen ? Ok, ich versuche es mal : Es begab sich zu analogen Zeiten das der froschgebackene Superfotograf einen super Auftrag erhielt…schönes Mädchen mit tollen Haaren vor einer Seekulisse mit Brücke a la Brighton …da hinzufliegen war leider im Budget des Kunden nicht drin…zudem hatten wir leider Ende September und da ein Supermodell im leichten Top im frischen Wind an der See…gut, ein Mann , eine Tat : Modell im Studio fotografieren und per Diaprojektor das Dia der lichtdurchfluteten Seebrückenlandschaft auf den Hintergrund projezieren…nun gibt es in Deutschland nicht soviel Seebrücken Brightonlike…Binz ist zu voll, blieb Ahlbeck…die paar Kilometerchen….die A20 Ostseeautobahn war gerade in der Planung, also hiess es Land und Leute kennenlernen…in Hamburg schien die Sonne…na super, los gings …allerdings entsprechend langsam , genau 9 Stunden und vor Ort…Nebel…na ja, dann bleibe ich halt und für morgen sagt der Wetterbericht Sonne vorher…stimmte auch, nur galt das nicht für die Ostseeküste…2 frustrierte Abende beim Italiener und nichts als Rotwein, Pizza und Nebel…zurück in Hamburg das Seewetteramt angerufen…genau am nächsten Wochenende gibt es ein umfangreiches Hochdruckgebiet…prima, Hotel und Italiener gebucht….Freitag bei strahlendem Sonnenschein diesmal 11 Stunden gefahren…kurz vor Stralsund ein helles Licht im Rückspiegel , ein Knall , Vollbremsung…Seitenscheibe kaputt und eine leere Sektflasche auf der Rückbank (Rotkäppchen in der süssen Version…ähem) ,die per Autotelefon gerufene Polizei sah das locker und meinte es hätte keinen Sinn die Sache zu verfolgen, das wäre hier so ein Sport der Dorfjugend am Wochenende ,wenn sie Wessieautos sehen…merkwürdige Sitten…kurz vor Ahlbeck dann Polizeikontrolle…tja, so wie sie riechen …ab zur Alkoholkontrolle…vor lauter Wut konnte ich kaum pusten…zuviel Koffein und keinen Alkohol , schliesslich war ich am Hotel angekommen, haute die Autotür im Dunkel an den Steinpoller…jetzt auch egal…oh, sagte der Italiener nur, oh…und kam mit einem randvollen Glas Rotwein zurück..aufs Haus…der einzige Freund der mir geblieben war …unnötig zu erwähnen das ich 3 Tage Nebel hatte und mittlerweile über 1500DM Kosten produziert waren ohne ein Foto, dazu eine kaputte Scheibe, einen stinkenden Wagen , ich konnte keine Pizza mehr sehen und begann Autofahren zu hassen…ich muss so berühmt werden das ich mir einen Hubschrauber leisten kann :-) … Mittwoch Anruf des Italieners : Sonne in Ahlbeck ! runter zum Auto, mitten in der Nacht losgefahren…dann die Trecker auf den engen Strassen in Mac Pom…10 Stunden….Nebel, auf nach Binz…Nebel, zurück nach Ahlbeck, dunkel, Nebel, Italiener,Pizza, Rotwein,Grappa…und noch ein Grappa…am nächsten Tag Krisensitzung am Strand…Nebel..doch da …High Noon..kurz vor 12.00…eine kleiner Sonnenball ist durch den Nebel sichtbar, Kamera mit Motorbetrieb…6 Bilder die Minute, 3 Kleinbildfilme voll…Nebel….erschöpft zum Italiener…etwas zuviel Pizza und Rotwein…der Kunde war stinksauer und nannte das Bild ein Versagerfoto und haute mir toskanische Sonnenuntergangsfotos um die Ohren…und ich schwor Rache….Jahrzehnte später…im digitalen Zeitalter…Papa und Sohn machen Urlaub in Ahlbeck…da ist noch eine Rechnung offen..früh morgens um 5.00 schaue ich vorsichtig durchs Fenster…blauer Himmel, die Sonne geht auf…ich schleiche mich raus..Sohn und Sonne nicht aufwecken…Kamera in der Hand….JETZT …Klick…ein Bild…Sonnenaufgang über Ahlbeck…auch Versager schaffen es einmal ein Sonnenbild hinzubekommen….Rechnung beglichen..einen (herben) Sekt zum Frühstück….unnötig zu erwähnen das wir 7 Tage nur Sonne und 25 Grad hatten…Mitte Oktober 2017 :-)

PS: nur so nebenbei, jemandem hat es nicht gefallen das ich meine Seelenruhe fand, er versenkte die A20 im Moor…jetzt wieder mit Tempo 30 hinter Treckern und Truckern durch die Dörfer der schönen Mecklenburgischen Landschaft…..

PPS: Kurz vor dem Anklicken des Veröffenlichenbuttons ist mir aufgefallen das ich in der Frühzeit dieses Blog die Geschichte schon mal erzählt habe, allerdings ohne das passende Foto…ich möchte aber trotzdem den Beitrag online stellen…die erste Doppelpost also und wenn das nervt bitte ich um Entschuldigung…andererseits geht es hier ja um ein Märchen….und dafür ist es doch typisch ….Märchen werden immer wieder erzählt, hervorgeholt und neu ausgeschmückt und den Zeitumständen angepasst…nur der harte Kern bleibt als wahre Begebenheit unangetastet…so gesehen erweise ich mich hier also als echter Märchenonkel :-)

Advertisements

41 Antworten zu “Rache….

  1. Was eine Geschichte wieder. Mannmannmann.
    [Ich kannte sie noch nicht.]

    Aber hey, ein zauberhaftes Bild. Freundlich winkende Grüße gen Norden.👋

    • Tja Birgit,
      da kommt man aus dem Studium und denkt man wäre ein cooler Fotograf…und dann baut einem die Realität lauter Nebelwände auf :-) learning by doing ….und wenn das dann so abläuft hat man direkt ein Erinnerungsstück fürs Restleben….
      Lieber Gruss, Jürgen

      • Du bist ’n cooler Fotograf! ✌

        [Was gäb ich drum, es heute einfach so studieren zu können. Aber das ist eine andere, sehr lange Geschichte.]

        Lieber Gruß zurück. :)

        • Vielen Dank Birgit, manchmal ist so ein Lob schon toll…und das Studium war nicht einfach aber ein Erlebnis…heute würde ich es nicht mehr machen…zuviele Sachen sind dann im Job passiert die etwas unschön waren…nach gut 30 Jahren ist man dann schlauer und um ein paar Narben reicher…und um die Gewissheit schlauer das man sich das Leben hätte auch einfacher machen können…alternativ wäre ich beamteter Geschichtslehrer für die Sekundarstufe geworden…aber wie heisst es so schön : hinterher ist man immer schlauer :-) Wünsche dir schon mal ein entspanntes schönes Wochenende, lieber Gruss, Jürgen

    • Ja Franz, ab jetzt kann ich ganz unbesorgt nach Ahlbeck fahren :-) Darüber hinaus mag ich die Gegend wirklich sehr, es ist der noch nicht so überfüllte Teil Usedoms und man kann schöne Ausflüge ins Hinterland oder nach Polen machen…und diese alte Seebäderarchitektur ist schon toll wenn mann aus einer praktisch quadratischen Neubaustadt wie Hamburg kommt…
      Lieber Gruss, Jürgen

  2. Ach, armer Jürgen, da kann ich ja nur hoffen, dass ein größerer Teil dieses märchenhaften Märchens aus Fotografengarn gesponnen ist.
    Das Beitragsfoto ist jedenfalls echt; echt schöööön nämlich!
    Sei herzlich bedauert und gegrüßt von
    Ule

    • Hallo Ule,
      leider nein, es war alles so passiert, incl. Sektflasche und Nebel…heute klingt das selbst für mich märchenhaft…aber wenn man gerade als Anfänger dabei ist und merkt das man etwas überhaupt nicht hinbekommt und dabei ist einen Job zu versemmeln…obwohl man doch alles tut um es gut zu machen…die Erfahrung bleibt dann für immer haften….
      Lieber Gruss, Jürgen

        • Hallo Ule,
          das sind solche Überraschungen auf die einen keine Schule vorbereitet und über die im Studium auch nicht gesprochen wurde…dann sitzt man 10 Stunden im Auto und fühlt sich recht einsam…man wollte doch nur ein gutes Bild machen….aber nichts will klappen….später dann, nach einigen solcher Fälle …wird man ruhiger und hat Strategien entwickelt…aber ich wünschte mir wir hätten an der FH auch etwas mehr darüber gesprochen statt nur Film-Entwickler Versionen im Labor auszuprobieren und den S/W Film auf 14 Graustufen zu trimmen….egal, die echte Realität holt einen immer ein…

  3. Bloggender fotografierender Geschichtenerzähler ist auch ein(e) Beruf (ung); obwohl ich Dich gern als Geschichtslehrer gehabt hätte. Stell Dir vor, Du hättest täglich 25 Nullbockkinder vor Dir, dann doch lieber die Dich erdende Assistentin und vor allem der Sohnemann. Das Bild ist wirklich märchenhaft und nicht es war einmal, nein immer wieder (wenn Petrus will). Frühmorgendliche Grüsse vom noch dämmerdunklem Dach, Karin

    • Hallo Karin,
      du hast natürlich recht…wen ich so sehe wieviele Lehrer es gar nicht durchhalten und mit den Nerven am Ende sind…ein reiner Traumjob ist das auch nicht mehr und daher ist die Überlegung müssig…ist so wie es ist und das ist auch ok…meistens…und in solchen Momenten wie dem um 5.00 im Ahlbeck auch richtig schön…die ruhige Ostsee und der noch ganz stille Ort und man allein auf dieser Welt…Lieber Gruss, Jürgen

  4. Lieber Jürgen,
    trotzdem bin ich der Meinung, dass man auch heute noch Kinder mit Lehrstoff fesseln kann, wenn man sie erreicht und dazu sind die wenigsten berufen. Es gibt nach wie vor wunderbare Wissensvermittler, nur leider zu wenig, denn an und für sich sind KInder (Halbwüchsige schon weniger) wißbegierig.
    Dieses Gedankenspiel: was wäre wenn….ist ab und an ja auch unterhaltsam, vermutlich haben wir aber fast alle doch den für uns richtigen Weg eingeschlagen und werden um 5.00 Uhr morgens -:)) dann wie Du belohnt.
    Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, sage ich mir auch oft, wenn ich es früher gewußt hätte, hätte ich manches ganz anders gemacht: hätte ich aber nicht, denn die Einsicht kommt immer erst später. Ich finde es nach wie vor spannend, was unser Leben an Überraschungen für uns bereit hält.Positive Offenheit bezeichne ich es.
    Hab einen schönen Tag!

    • Hallo Karin,
      ja, das sehe ich bei meinem Sohn…die Lehrer und ihre Art wie sie mit den Schülern umgehen fällt sehr unterschiedlich aus…wobei man natürlich schauen sollte…oft sind gerade die unbequemen Lehrer die nachhaltigsten…aber auch das merkt man oft erst nach der Schule…und eigentlich ist es gut das wir uns an bestimmten Punkten einfach entscheiden müssen…oder irgendwie reinrutschen…und dann machen….Überraschungen inclusive …so bleibt man immer offen für Neues und kann flexibel darauf reagieren…nur in Zeiten wo gar nichts klappen will kommen einem dann diese was wäre wenn Gedanken…. Ich wünsche dir schon mal ein schönes entspanntes Wochenende !

    • Hallo Lars,
      eigentlich ist es eine echte Insel, oder ? Du musst immer über Wasser , sei es in Wolgast, Swinemünde oder auf der 110 bei Zecherin…zugegebenermassen merkt man dann nicht das man sich auf einer Insel befindet….und schön ist es zu jeder Jahreszeit dort….
      LG Jürgen

  5. Kommt denn bei ein Märchen am Ende nicht die gute Fee?
    Nächstes Jahr ist übrigens 30 Jahre Mauerfall. Da werden alle Ost-Erfahrungen auspacken und du kannst die Geschichte zum dritten Mal erzählen ;-)

    • Super Tipp Rolf, das mit dem 3ten Mal :-) Fee baue ich ein , der Nebel wird zum Horrorfilm und aus dem ganzen Geschichte ein Splattermovie wo Sekt und Blut in Strömen fliessen…das müsste dann was für den Literaturnobelpreis sein … :-)
      Wünsche dir schon mal ein schönes Wochenende ohne Alpträume, LG Jürgen

  6. Hallo Jürgen,
    du bist nun wirklich kein Märchenonkel. Man hört dir einfach gerne zu. Du erzählst so locker, frei und heiter. Man könnte glauben, man säße mit dir inne Kneipe beim Bier und du redest einfach aus deinem Leben. Glaubhaft, authentisch. Spaß pur.
    Und am Ende deiner Beiträge weiß man nicht so ganz genau, biste nun der bessere Erzähler oder Fotograf. Und deine Bilder sind schon wahrlich eine Hausnummer.
    Danke dir für das immer kurzweilige Vergnügen.
    Liebe Grüße, Peter

    • Hallo Peter,
      vielen Dank für das schöne Lob und die Situation in der Kneipe umme Ecke stelle ich sehr gerne vor…statt nur am Computer zu schreiben !
      Lieber Gruss, Jürgen

  7. :-) Herrliche Geschichte und Superfoto. Ja, so kann’s gehen. Stimmt das mit der Sektflasche oder ist das gut erfunden? Fischies würden doch eher proletarisches Peddämännchen nehmen oder wenigstens ne leere Sektflasche. Die, die ich von der Spezies kenne, vergeuden keinen Alkohol.

    • Das mit der Flasche stimmt, aber du hast natürlich recht, sie war leer bis auf eine kleine Restmenge…die reichte um das Auto in eine Alkoholfahne einzuhüllen…das kaputte Seitenfenster wurde mit einer Ikea Tasche notdürftig abgedichtet, das verstärkte natürlich den Geruch und es kam zur Kontrolle… und das Grinsen des Polizisten der da meinte das man das gar nicht weiter verfolgen sollte , wäre halt ne ortsübliche Eigenart…super, war echt nicht mein Tag !
      LG Jürgen

      • Wärst nicht gerade DU der Betroffene, hätt’ich die Geschichte ja richtig schadenfroh gefeiert, denn unsern Rochus auf Wessis hatten wir (91-94 ungefähr) ja alle hier. Jeder hatte irgendwelche neokolonialen Herabsetzungserlebnisse als Albino-Askari in „Deutsch-Ost“ erlebt. Du machst dir keine Vorstellungen, wie manche Buschgeldaktivisten hier aufgetreten sind! Das Fiese daran war, vor denen kroch alles Sklavenseelenmäßig im Staub, aber wehe es begegnete ihnen dann mal ein Wessi ohne Macht – der war dann der Blitzableiter. Habe hier 4 oder 5 West-Kollegen starten sehen, die der Meinung waren, ein Bundesland sei wie das andere. Tja, lörning by doing. Von denen blieb keiner länger als 3 Jahre. Jaja, der Nachwendeblues

        • Das glaube ich dir gerne…was das Auftreten der Wessis anbetrifft….meine damalige Freundin lebte mit ihrer Freundin in einer WG und deren Freund war so ein Troll Düsseldorfer : Shorts, weisse Socken, Mercedes 500 tiefergelegt, der nahm sein mobiles Autotelefon( gross wie eine Aktentasche , D1 System aus der tordigitalen Telefonzeit) mit in die Wohnung und….kaufte auf Rügen jeden Campingplatz den kriegen konnte…brüllte dann ins Telefon seinen Partner vor Ort an : Kaufen du Scheisser, bevor die Trottel aufwachen….irgendwann war dann halb Binz von Düsseldorfern besetzt….aber die Sache mit der Flasche fand ich grenzwertig…hätte ich vor Schreck bei Tempo 100 auf der dunklen Landstrasse das Lenkrad verrissen könntest du jetzt hier nichts lesen…
          Wünsche dir ein schönes Wochenende , LG Jürgen

  8. Das, was nicht klappt, ist ja das, was am längsten in der Erinnerung bleibt, und immerhin ein Trost ist da: Man hat was zu erzählen. Wenn alles geklappt hätte, stünde hier: „Ich bin mal nach Usedom gefahren und habe ein tolles Bild von der Seebrücke gemacht.“ Ende der Geschichte.;-) Das mit der Sektflasche ist natürlich alles andere als lustig. Spinnen die? Ich hoffe, heute machen die das nicht mehr.

    • Da hast du natürlich recht…hinterher erzählt es sich toll und der Held sonnt sich in der Schar seiner begeisternt an seinen Lippen hängenden Gefolgschaft…vorwiegend weiblich, jung, lange Beine und blonde Harre :-)
      In dem Moment allerdings wo man mittendrin in der Sch…steckt ist das weniger lustig und eigentlich habe ich erst später realisiert wie gefährlich die Situation war…da wurde mir doch ziemlich flau im Magen…und ich bin seitdem oft in der Gegend gewesen, nie wieder was passiert…läst sich als dummer Jungenstreich abhaken ähnlich der Qualität von Typen die vollbesoffen einen Gullistein von der Brücke auf die Autobahn werfen weil sie es mal scheppern hören wollen….
      Lieber Gruss aus Hamburg von Jürgen

    • Ja Tanja, Märchen sind bisweilen auch grausam (Händel und Gretel :-) , warum sollte es mir da anders ergehen….aber der Schluss zumindestens endet versöhnlich !
      Lieber Gruss, Jürgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s