Bravo…

Selbstportrait 2 Kopie…Der Fotograf ist unterwegs, die Assistentin quetscht sich zwischen vollen Kartons, das Auto hängt etwas tief…nein, wir kommen nicht von der Photokina und haben den Firmenwagen voller neuster Technik…wir bringen Altpapier zum Recyclinghof…zugegebenermassen klingt das nicht aufregend…anderseits sind die Zeiten wo es auf der Photokina etwas wirklich Neues zu sehen gab auch schon lange vorbei…dann doch lieber die Zeit nutzen und aufräumen….vor Ort füllen wir dann den Container mit alten Hintergrundrollen, schiefgegangenen Farbausdrucken und uralten Fachzeitschriften…ich stehe oben auf der Treppe und gebe wie immer die Kommandos :-) derweil die Assistentin mir das Zeug anreicht , da fällt mein Blick in den Altpapiercontainer…na das ist doch…vor mir scheint jemand sein Jugendzimmer entsorgt zu haben…ich verschwinde im Container, die Assistentin schreit und denkt an Unfall…ich zwischen den Mühlen des Schredders auf dem Weg zu Gehacktem…keine Sorge, so was passiert nur Sonntags ab 20.15 im Tatort mit Till Schweiger (leider nicht in der Hauptrolle des gemischten….) Glückselig tauche ich wieder auf , fröhlich ein abgerissenes zerfleddertes Titelbild in der Hand… Die BRAVO mit der Ausgabe Nr. 3…. prähistorisch…und das weckt Erinnerungen…die Assistentin sieht das meinem Gesicht an , hat aber leider alle Hände voll und kann sich daher nicht die Ohren zuhalten…Die Nr. 3 war vor meiner Zeit, sie hat noch ein illustriertes Cover und keine Fotocollage…aber mit der BRAVO bin ich grossgeworden…EDEKA sei dank (keine bezahlte Werbung !) Auf höchstem väterlichen Beschluss durfte ich das Schundblatt nicht kaufen, mein Taschengeld hätte eh nur für eine Ausgabe im Monat gereicht…aber was ist zu tun wenn das Ausklappposter mal wieder die Lieblingsrockband zeigt ?  Informiert war ich durchaus, nutze ich doch die Freischulstunden um mich im benachbarten Edeka von Lucky Luke über Entenhausen bis zur BRAVO durchzuarbeiten…schliesslich wollte ich ja was lernen…also das Poster in Ruhe studieren, dann rasch nach Hause flitzen, 6 Bögen weisses A4 Blatt aneinanderkleben und frei Hand losmalen….ok, das Ergebnis hat mir dem originalen Starposter nicht viel zu tun , war eher freie Kunst…denn auch da gilt ja, entscheiden ist nicht was du siehst sondern was du DARIN sehen möchtest…mein Zimmer hing voll mit den selbsthergestellten Postern, mein Zeichenlehrer machte ein besorgtes Gesicht und brummte was von : Schuster, bleib bei deinen….und mir bleib nur die Wahl mir ein Handwerk der einfacheren Art zu suchen, damit viel Geld zu verdienen und mir jede BRAVO leisten zu können…so kam ich zur Fotografie…Schnief, long time ago…Taschentuch…wo war ich stehengeblieben…ach so , heute habe ich die evolutionären Entwicklungsschritte des Erwachsenwerdens hinter mich gebracht : Von der BRAVO über die intellektuelle Version namens PLAYBOY bis hin zur Lektüre von Fachzeitschriften die ausser ein paar Fachidioten keiner versteht…Die BRAVO gibt es immer noch und Dr.Sommer ist mittlerweile 6-8 Spezialisten die sich der Sorgen der Jugend annehmen…solange Eltern, Siri ,Alexa und Co. auf manche Fragen einfach noch keine Antwort geben….Und das Starposter gibt es immer noch…und auch wenn ich musikalisch ähnlich gut bin wie als Kunstmaler…so ein eigener Starschnitt hätte schon was…natürlich muss der vor spektakulärer Kulisse entstehen, New York, indischer Ozean oder feuerspukender Vulkan auf Island…leider hat mein Finanzminister alles abgelehnt und so fuhr ich eines langweiligen Sonntages in den langweiligen Hamburger Hafen und machte ein langwei….Foto…( Dank DSGVO hat mein Gesicht die Zustimmung verweigert) und jetzt seid ihr dran…ausdrucken, 6 Blätter Din A4 , Tesafilm….und in 3 Wochen komme ich mal vorbei und wehe da hänge ich nicht in der guten Stube :-)

PS: Für die ganz hartnäckigen signiere ich auch…gegen einen kleinen Obolus…muss mal wieder nach New York ….

Advertisements

43 Antworten zu “Bravo…

    • Ja Franz, da kann ich mich momentan glücklich schätzen…habe auch genug Assistenten/Assistentinen kennengelernt die nicht so drauf waren und keine grosse Hilfe darstellten..da kann dann im Job schon mal problematisch werden…
      Lieber Gruss, Jürgen

  1. …ich war noch niemals in New York… also warum sollst du da zwei Mal hin? ;-) Außerdem hat dir beim malen dieses Bildes anscheinend jemand geholfen. Ich tippe auf die Hamburger Hells Angels, die mit ihren Harleys sauberes Gummi auf den Asphalt gedreht haben. Die müsstest du dann auf deinen Tripp mitnehmen. Viel Spaß!

    • Ätsch, ich war schon 6 Mal da….. :-) Erst wollte ich dich um Hilfe bitten, aber dann dachte ich an Feinstaub, unnütze Reifenabnutzung , zum Fenster rausgeworfenes Geld….und konnte mich daher auf die Hamburger Jungs verlassen, in diesem Fall nicht die Höllenengel…in der Nähe liegt eine liebevoll restaurierte alte Tankstelle und die ist der allwöchentliche Treff der Freunde amerikanischer muscle cars ….und da die Hamburger Polizei ein Auge auf Autoposer hat haben die daher ihren Spass im abgelegen Hafenteil…Ich darf also ohne derartige Begleitung nach New York :-)
      Lieber Gruss, Jürgen

    • Gerne Birgit, ich suche noch jemanden der mir die Reise bezahlt… :-)
      Lieber Gruss, Jürgen

      PS : wenn man von da wiederkommt merkt man erstmal wie klein Hamburg und Berlin sind …

  2. Was man nicht so alles findet, wenn man nach dem Ausmisten den Müll entsorgt. ^^ Als Begleitassistentin hätte ich mir im ersten Moment allerdings auch Sorgen gemacht. Ein im Container verschwindender Fotografenchef – uiuiui.
    Deine Art, eigene Ausklapp-Poster herzustellen, hat mir mächtig imponiert, Jürgen! Und ja, nun mache ich mich flugs dran, aus deinem Foto etwas Adäquates zu basteln. Mehrteilig, ausklappbar. Autogramm wäre natürlich das i-Tüpfelchen.
    Denken sicher alle so. Dann wird die Finanzierung der N.Y.-Reise ein Klacks. ^^

    LG Michèle

    • Prima Michele, bin auf dein Bastelergebnis gespannt….und meine Assistentin hat es schon geschafft…endlich kann sie mich nach Lust und Laune zusammenfalten ! :-)
      Lieber Gruss, Jürgen

  3. Die BRAVO war für mich auch verboten und unerreichbar, ich kann mich nicht erinnern, wie ich an das Ausklappposter von Pierre Brice gekommen bin, das einige Zeit mein Zimmer „schmückte“. Zum Glück wandelt sich der Geschmack mit zunehmender Reife (?) … Die Verarbeitung deiner Vorlage würde ich ja gerne angehen, jedoch würde ich das lieber mit PS digital machen, und bei der Auflösung deines Beitragsbildes würde das Ergebnis schon sehr abstrakt. Andrerseits: erkennbare Pixel als pointillistischen Effekt zu verwenden, wollte ich schon immer mal probieren.

    • :-) Ähnlich abstrakt wie meine Malversuche nach realistischen Musikstarfotos damals….aber wenn du mal in PS auf 1000% Vergrössern gehst entsteht eine völlig neue Welt, das hat was….
      Wünsche dir ein entspanntes Wochenende,LG Jürgen

    • Hallo Lars,
      Danke , ich hatte die BRAVO Geschichte schon längst tief vergraben, aber als ich dann diesen Titel im Papiermüll fand tauchten die alten Zeiten wieder auf…witzig an was man sich dann auf einmal alles erinnern kann …
      Lieber Gruss, Jürgen

  4. Nummer drei im Altpapier? 🙀
    Das kann nur so sein, dass da ein Erbe am Werk war … 💩
    Ich bin für Fingerabdrücke überprüfen und dann zur Rede stellen. Weil, vielleicht hat der die ja auch geklaut! 🙀

  5. Die Bravo kenne ich gar nicht, dafür kann ich nur zum Playboy eine Geschichte beitragen: als der in Deutschland erschien, durften oder sollten wir Assistentinnen ja so etwas noch nicht sehen und er kam gut verpackt in die Vorstandsetage, wobei wir Frauen aber natürlich, findig wie wir waren, Mittel und Wege fanden das jeweilige Exemplar vorsichtig aus der Hülle auf dem Weg zu den dortigen Enthüllungen zu befreien und es vor den Herren Vorständen zu lesen, ehe es von diesen unter der Hand weitergereicht wurde, als Vorläufer vom Handelsblatt -:))) -:)))Sie haben nie was gemerkt und wir hatten weitere Gründe zu lästern.
    Ach wie so trügerisch…sind Männerherzen….. -:)))
    Du bist ganz schön leichtsinnig mit Deinen Abtauchmanövern !!!
    Schmunzelgruß mit herzlichem Gruß vom Dach
    Karin

    • :-) Prima Geschichte und ja, Männer wollen betrogen werden damit sie danach so richtig leiden können :-) Ich habe immer die ZEIT als Deckmantel benutzt, trotzdem wusste jeder im Dorf wer die 3 Playboy Käufer waren…by the way, ich bin dadurch auf die amerikanische short Story als Erzählform gekommen…möchte jetzt aber nicht behaupten das sie der ausschliessliche Grund für den Kauf war… Und Karin, in meinem Alter macht eine Delle mehr am Schädel auch nichts mehr aus…dafür gibts dann im Kreis der Verehrerinnen eine schöne Abenteuergeschichte zu erzählen :-)
      Ich wünsche dir einen schönen Feiertag, lieber Gruss, Jürgen

  6. Da meine Geschwister und ich uns nicht jede Woche die Bravo kaufen konnten – andere wichtige Ausgaben (mit einer Tüte Gemischtes vom Kiosk für 1 Mark konnte man einen halben Nachmittag verbringen!) ließen das einfach nicht zu – waren unsere Starschnitte immer ein wenig lückenhaft. Wir kleben zusammen, was wir hatten. Da konnte es passieren, das Jürgen Marcus nicht nur ein Knie fehlte, auch sein Schoß war ein Loch, und das Gesicht fehlte komplett. Traurig sah das aus. Ich glaube, wir hofften insgeheim, daß durch irgendeine völlig unwahrscheinliche Fügung des Schicksals die fehlenden Teile noch auftauchen würden. Passierte aber nie. Irgendwann sind diese frühen dekonstruktivistischen Collagen von der Wand gefallen – Tesa ist nicht gut geeignet für sowas – und keiner hat ihnen eine Träne nachgeweint.

    • Jürgen Marcus ohne Gesicht als Teilcollage ist aber schon schwer kunstverdächtig :-) Schöne kleine Geschichte und es freut mich zu hören das ihr auch solche prägenden Jugendereignisse hattet…Tesa hielt nie länger als 3 Wochen und die Liebe zu Jürgen Marcus wohl höchstens ein Jahr…danach war es peinlich….aber das gehört zum Leben dazu und ich habe z.B.meine ABBA Begeisterung auch gegenüber standhaften AC DC Fans verteidigt…und dafür auch mal ne Beule davon getragen …
      Lieber Gruss, Jürgen

  7. Hm. Vor ein paar Jahren kam Vater auf die Idee seine MAGAZIN-Komplettsammlung der blauen Tonne überantworten zu wollen. Ich war zu Besuch und rettete die ersten Jahrgänge 1953-61. Alle wären auch mir zuviel gewesen, denn in den späteren Jahrgängen stand nix lesenswertes, was mit der Zeit wenigstens kurios geworden sein könnte drin. Das war so der Life-Magazin/Playboy-Verschnitt des Ostens. Und die 50er Layouts hatten was, da fetzen sogar manche Annoncen.

    • :-) Heldentat du Retter …aber es stimmt, gerade die jüngeren Jahrgänge vieler Zeitschriften haben noch richtig Drive, sowohl in der Bildsprache als auch im Layout…erinnert sei an TWEN oder die erste Version von TEMPO oder frauenmässig die ALLEGRA….auch der frühe STERN ist nicht zu verachten…
      LG Jürgen

    • :-) Hallo Daniel, darfst du gerne benutzen, ich schicke dir die Tage meine Bankverbindung …. :-) PS, bin heute aus Hiddensee zurück, war auch im Sprühregen schön, Leuchtturmbild folgt….
      Lieber Gruss, Jürgen

      • Ob ich was bezahle weesick nüscht. Das lieblingslied meiner 1,5 und 4 jahre alten söhne zur zeit ist: “das ist alles nur geklaut ääo ääo, das ist alles gar nicht meines ääo…“

            • Tja Daniel, wenn das so leicht wäre…hier in Hamburg schliesst eine Sparkasse nach der anderen aus Geldmangel:-) , da musst du erstmal stundenlang durch die Gegend cruisen um überhaupt eine Filiale zu finden…und dann strahlen dich alle so an weil du der erste Kunde an diesem Tag bist…das bringe ich nicht übers Herz :-)

      • Nach fünf wochen nichturlaub auf einer insel wär ich schon wieder reif für DIE insel. Allein ein Leuchtturmbild würde meinen maritimen glückspegel steigen lassen…

        • Ok, werde versuchen das Motiv vorzuziehen, kann dich doch im Moloch Berlin nicht leiden lassen… :-)
          Erst kommt aber am Freitag ein sehr, hm, freies Vitte Strandmotiv…..
          Lieber Gruss, Jürgen

            • Das hat leider nicht geklappt, Assistentin gönnt sich 4 Wochen Portugalurlaub während der Fotograf mit 10 Tagen Hiddensee vorlieb nehmen muss…blieben als Meerjungfrauerdsatz nur die obligatorischen Möwen…die waren aber auch kaum anzutreffen denn in Vitte werden die Buhnen im Meer als Hochwasserschutz ausgetauscht…mit einer Dampframme und Schwerlastbagger mitten am Strand…man fühlt sich an die Krachkulisse einer Grossstadt erinnert…war daher diesmal mehr Richtung Grieben,Enddorn orientiert…
              LG Jürgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s