Zukunftsforscher…

Cav.21…Ding,Ding,Ding….und 18 Km Stau in Richtung Süden, 22 Km Stau in Richtung Norden…hach wie schön…entspannt lehnt sich der Fotograf zurück…die Normalität hat ihn wieder…der Elbtunnel in Hamburg ist wie immer Freitags dicht…wie war das noch an jenem Freitag vor Ostern dieses Jahr als es im Radio hiess : Keine aktuellen Verkehrsmeldungen vorhanden…schon längst wieder vergessen und wenn man nicht im Supermarkt noch diese blöden Masken tragen müsste…irgendwas war da doch mal…komme gerade nicht drauf.A2CavA15cn9

Aber eins ist schon merkwürdig….interessierte langjährige Mitleser und Zuschauer kennen die Bilder schon : Seit 7 Jahren arbeite ich an einer Serie über Campingplätze im Norden, immer in der Nichtsaison von November bis Februar wird fotografiert….ca.700 Bilder sind es bis jetzt, davon sind 40 in der engeren Wahl…wie bitte ? Ganz schlechter Schnitt ? Na klar, der Unterschied zwischen Berufsfotograf und Fotoamateur ist ja eigentlich nur das der Profi mit 2 Motorkameras draufhält wo der Hobbyist um jeden MB. feilscht.  Masse bringt es ….irgendwie…leider doch nicht. Das Phänomen einer Fotoserie ist das man spätestens beim zehnten Bild das Erstfotografierte blöd findet…und beim Hundertsten dann die ersten 30 in den digitalen Papierkorb befördert und sich selbst mitsamt seiner Fotoidee am liebsten Richtung Mars schiessen möchte…statt dessen aber weiterfotografiert.A24C2020_1tif

So war ich auch dieses Jahr wieder vor Ort, aus reinem Trotz und kurz vor dem Besuch von Herrn C.  Dieser hat dann den Campern erfolgreich den Saisonstart versaut…keiner durfte mehr nach Schleswig Holstein rein.Cav.3Cav.6

Aber wenn ich mir so meine Bilder ansehe sind sie wie eine Vorwegnahme des Kommenden…Überall menschliche Zeugnisse und Hinterlassenschaften aber kein Mensch irgendwo. Mich hat von Anfang an diese Stimmung auf den kurzzeitig menschenleeren Zeltplätzen fasziniert…nur dachte ich dabei altersbedingt eher an eine Katastrophe wie explodierendes Kernkraftwerk , ein Virus kam mir nicht in den Sinn. Aber in diesem Jahr sah es nun in deutschen Innenstädten so aus wie auf meinen Campingplatzfotos seit 7 Jahren…klarer Fall von meisterlicher Zukunftsvorhersage :-)Cav.1

Jetzt muss ich mir gut überlegen was ich als nächstes fotografieren werde ..früher wurden hellseherisch begabte Propheten gerne mal auf dem Scheiterhaufen gegrillt falls ihre Vorhersagen zu gut eintrafen….A27C2020_10

Veröffentlicht von juergen61

professional advertising photographer living in hamburg germany

53 Kommentare zu „Zukunftsforscher…

  1. Horrorvorstellung: aus 700 Fotos eine Serie auswählen müssen – mit Motor geschossene sind ja fast noch schlimmer, wenn man nicht erkennen kann, wo genau die nächste Salve beginnt, und wo genau jetzt noch mal der Unterschied war.
    Deine Campingfotos mag ich. SOLCHE habe ich natürlich schon bei dir gesehen; ob es genau DIESE waren, glaube ich eher nicht.

    1. Danke Ule,
      und gut erkannt :-) Diese Motive hier sind neu, also im Januar,Februar aufgenommen wo ich noch reisen konnte . So langsam wird die Serie rund aber ich will Ende des Jahres (wenn die Camper wieder zu Hause sind) nochmal los und fotografieren… Lieber Gruss, Jürgen

      1. Ich bin gespannt, welche schließlich übrig bleiben. Jede hinzukommende Gruppe verändert die Maßstäbe nach meiner Erfahrung wieder, so dass man (nicht total, aber tendenziell) alle wieder neu sieht und bewertet.

        1. Ich habe mal ein PDF gebastelt , mit allen guten Motiven , um so ein Gefühl zu bekommen was noch fehlt und wo ich nochmal hinwill. Und vielleicht schicke ich das PDF mal an einen Buchverlag…will schliesslich berühmt werden :-) Und woran ich gerade übe : Erst hatte die Serie auch Motive bei Sonnenschein und blauem Himmel, die flogen raus und ich hatte nur noch Bilder im Regen…die neueren wie hier abgebildet haben wieder Sonnenschein, aber ich habe sie so entwickelt das es besser zu den grauen Motiven passt…jetzt muss ich noch ein paar Details sammeln und einige Übersichten ….

            1. Stimmt, aber ich muss mal anbauen…Wände sind schon voll :-) Im Studium halt die Wäscheleine, Bilder einfach dranhängen und jeder durfte die Reihenfolge verändern oder einzelne Motive austauschen…das tat manchmal richtig weh…

  2. Campingwagenfotos…ganz böses Sujet….sind ja in echt schlimmen Schlagzeilen zurzeit….wer weiß schon, wieviele mögliche Tatorte da nu dabeiwaren. Aaaaach, nee, kein schönes Thema.

    1. Ja, böses Thema, wobei ich denke das auf den hier fotografierten Feriencampingplätzen so was eher nicht vorkommt, du meinst diese Laubhütten/Wochenend/Draussen am Baggersee Plätze , aber auch hier sollte man vorsichtig urteilen, ich denke die Masse dieser Verbrechen findet in den stinknormalen Etagenwohnungen um uns herum statt…. Grüsse von Jürgen

  3. Moin Jürgen,
    mir gefällt der morbide Einschlag, ich mag ja ungewöhnliche Fotos (Bildserien). Da muss ich mich mal bei dir durchwuseln mit dem #wohnmobile ect.
    Mit der Auswahl der Fotos bist du nicht alleine, mir geht es ebenso…
    Man gut, das ich mir gerade ne zweite Backup-Pladde zugelegt habe, sind wir Hobbyfotografen doch auch
    Sammler & Jäger ;o)

    Schönes Wochenende und liebe Grüße über die Elbe sende,
    herzlichst Britta

    1. Danke Britta,
      schaue u.a. mal auf 29.3.19 im Archiv , oder auf http://www.herschelmann.de unter :Projekte . Und ich denke das es für jeden Fotografen ein Gewinn bedeutet wenn an einer Serie gearbeitet wird. Man wird dann zum Spezialisten und lässt nicht mehr locker , merkt nach einiger zeit das die Bilder besser werden und man findet auch immer mehr Motive. So gesehen ist der Schwund ganz natürlich :-) Lieber Gruss von Jürgen

    1. Vielen Dank Joachim ! Der Humor der Campingplatz Bewohner ist schon was besonders , habe dort auch schon Reichskriegsflagge und Stahlhelmdekoration gefunden… Ich werde noch weiter an der Serie arbeiten, mal sehen was ich noch so finde… Herzlicher Gruss von Jürgen

        1. Ausser panzergrosse SUV findest du dort nur Idylle suchende Camper…und so hübsche Schildchen am Zaun mit der Inschrift : Vorsicht Rottweiler …oder…Noch ein Schritt weiter und der Besitzer schiesst scharf…wie gesagt, alles sehr idyllisch dort …

            1. Mir ist es zu eng auf diesen Plätzen, ich wohne ja schon mitten in Hamburg, da brauche ich wenigstens im Urlaub ein bisschen freien Platz um mich herum und nicht 8Meter Plastikwand rund um den Campingwagen….aber jeder soll ja nach seinem Gusto glücklich werden :-)

  4. love the mood in the shots, Jurgen, quite eerie looking without any people in sight… beautiful work…

  5. Hi Jürgen, mich faszinieren hier die Bilder 1 (!), 2 und 7. Solche Motive mag ich sehr und mich stören als Betrachterin „schöne“ Himmel, wie auf Nr. 5. Wenn schon verlassen und öd, dann bitte auch trüb ;-). Allerdings ist mir schon klar, dass ich mit meiner Vorliebe nicht wirklich dokumentarisch unterwegs wäre, sondern subjektiv selektieren und die Wirklichkeit verzerren würde. Will sagen, du wirst das schon gut machen :-).

    LG, Conny

    1. Dank Conny,
      trüb mag ich sehr :-) Und dokumentarisch wird die Serie eh nicht, dazu suche ich zu speziell das Besondere und Auffallende. Bei dem Bild 4 mit dem Riesenhuhn habe ich mich total über den Sonnenschein geärgert…mittlerweile finde ich es aber toll wie das Vieh da so im Lichtstrahl steht. Trotzdem muss ich da nochmal hin… Im Endergebnis werden die meisten Fotos eher eine Graustimmung haben, ich versuche aber ein paar andere Motive zur Auflockerung einzustreuen und behelfe mich indem ich den blauen Himmel möglichst farbreduziere. Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag, lieber Gruss aus der Nachbarschaft von Jürgen

  6. Spannendes Projekt. Campingplätze tragen ja so den Charme gut bürgerlicher Miefigkeit. Sind also irgendwie typisch deutsch und so ein Stück von uns allen. Sie dann in Bildern so zu portraitieren,wie du es tust: Toll!
    Ein Buch ist ein Muss.
    Liebe Grüße,
    Werner

    1. Vielen Dank Werner !
      In der Tat, man findet dort Deutschland komprimiert auf wenige Quadratmeter , mit typisch deutscher Gemütlichkeit hinter der Hecke/der Plastikwand, Grillzone und Dekoration wohin man schaut , alles leicht ironisch mit Plakaten wie : Mein Dobermann schafft 5Meter unter 1 Sek, und Du ? Kann man mögen, muss man aber nicht ! Ich mag es da im Winter durchzulaufen und die Dinge auf mich wirken zu lassen, der Mensch ist überall präsent aber doch nicht anwesend. Ich wünsche dir eine schöne Woche, lieber Gruss, Jürgen

      1. Hallo Daniel,
        Danke auch dir ! Und ich habe tatsächlich mal ein PDF mit einigen Motiven an einen deutschen Fotobuchverlag geschickt, mal schauen. Erstmal muss ich jetzt eine Buch schreiben, eins über Still Leben und Objektfotografie, für einen Fachverlag , mit Anleitungen und Fotobeispielen..350 Seiten muss ich vollbekommen und habe 1 Jahr Zeit, über das Honorar schweigen wir lieber, mit brotloser Kunst kenne ich mich ja inzwischen gut aus :-) Liebe Grüsse, auch an deine Jungs, von Jürgen

        1. ah jürgen, das hört sich sehr gut an. ich freue mich schon auf das buch 1 still leben und objektfotografie und buch 2 deutsche campingplätze im winterhalbjahr. zu buch 1: wundert mich nicht, dass du der erwählte autor sein sollst; denn du hast bzgl. objektfotografie einen eigenen beeindruckenden und auch inspirierenden Stil. Glückwunsch an den Verlag. zu buch 2: deine tiefen, manchmal auch schmerzvollen fotografischen Betrachtungen unseres Landes und insbesondere seiner Peripherien wären/sind ein spannendes Psychogramm über dieses unsere schönes Land und absolut ein Buch wert. Würde mich freuen. Ansonsten die nächste Coronawelle kommt bestimmt. Überbrückungshilfen und Soforthilfen beantragen bis die erste Tantiemenzahlung kommt. LG Daniel

          1. Kleine Lichtblicke in dunklen NachCoronaZeiten…aber bis es den Fotografen wieder besser geht wird es noch eine Weile dauern…wenn überhaupt, ich denke die goldenen Zeiten sind für immer vorbei . Was nicht heisst das es nicht noch gute Fotos braucht, aber immer mehr Fotografen werden immer weniger Aufträge bekommen…also werde ich Buchautor und erzähle den anderen was vom Pferd, äh Bilder machen :-) Ich freue mich schon auf eine neue Erfahrung, bin jetzt seit 25 Jahren als Still Life Fotograf tätig, da kann man was erzählen (auch wenn ich einen Teil der Erfahrungen lieber nicht weiterberichte, davon erfährt der Blogleser dann manchmal…) Und ganz ehrlich, heute würde ich den Beruf des Fotografen nicht mehr wählen, es ist einfach zu viel Stress im Leben des Soloselbstständigen (für mich DAS Wort des Jahres :-) Fotografie ist ein tolles Hobby, aber als z.B. Bestattungsunternehmer hast du einen dauerhaften krisenfreien Arbeitsplatz inkl. 4 Wochen bezahltem Sommerurlaub ! Apropos Sommer, heisse Grüsse vom Balkon (mein momentanes Home Office) und lieber Dank für dein Lob !

            1. Hallo Jürgen, sehr schöne Serie, ich mag verlassene Orte auch gerne, mir haben es besonders Gewerbegebiete am Wochenende angetan. Zum Thema Buchautor: Ist auch nicht gerade der goldene Boden (ich habe es ausprobiert), aber ein mit spitzer Feder (das kannst Du ja gut) verfasster Insider-Text aus der Werbebranche wäre schon cool zu lesen. Wenn man in die Zeit zurückschaut, frage ich mich, ob es jemals „goldene Zeiten“ in der Fotografie gegeben hat, leicht war es nie, aber immer sehr herausfordernd. Ich liebe diesen Beruf nach wie vor und Stress habe ich nur manchmal.

              1. Guten Morgen Christian,
                schön von dir hier etwas zu lesen ! Ich weiss schon, als Buchautor hat man einen weiteren brotlosen Job an der Backe :-) Und ich jetzt 1 Jahr Zeit 350 Seiten mit Text und Bildern vollzubekommen. Aber das ist mal was anderes und wird schon werden. Und klar, anstrengend war es immer aber als ich nach dem Studium loslegte war das eine klasse Zeit. Mal eben für 10 Tage in die USA fliegen, für Marlboro schicke Zigarettenpackungen fotografieren, ein Theater am Broadway über Nacht umbauen lassen und jeden Abend mit dem Team Party…das alles vollbezahlt + Reisetage…Davon träumen ich heute nicht mal mehr und das gibts auch nur noch bei wenigen Autofotografen…noch . Aber man muss die Zeit so nehmen wie sie ist, den Aufwand reduzieren, das Studio nur noch mieten und 2 Autos braucht man auch nicht mehr, in Hamburg kommt man besser mit dem Rad vorwärts…Nur die Sache mit der Liebe…da hat schon was gelitten…manchmal ist es ein wenig Hassliebe, man kommt nicht mehr voneinander los und für was ganz Neues ist es zu spät . Ich versuche mir mit meinen Photoshop/Lightroomkursen ein zweites Standbein aufzubauen, das läuft schon ganz gut an . Wünsche dir alles Gute, bleib gesund. Herzlicher Gruss, Jürgen

  7. Schön komponiert deine Bilder. Da merkt man den Studierten. ;-) In die Melancholie einsamer Orte kann ich mich fallen lassen wie in zwei warme Arme. Ich bin gespannt auf das Buch.
    Grüße aus der überbevölkerten Hauptstadt
    Rolf

    1. Hallo Rolf,
      vielen Dank für das Lob…scheint ja doch was vom Studium hängengeblieben zu sein :-) Hier in Hamburg ist s mir manchmal
      auch zu voll, vor allem wo jetzt wieder alle blind durch die Gegend laufen oder im Weg herumstehen….War gerade für ein Museumsprojekt im Schaumburg Land fotografieren (Rinteln,Minden,Bückeburg) …die Idylle pur ! Herzlicher Gruss aus Hamburg von Jürgen

    1. Thank you so much Hedy…You have to know : this is NOT my home office :-) but the pictures are part of a series about caravan places , i work on them since 6 years and now i have about 40 nearly good pictures, 40 from 700 ….All the best for you, smiles back from Jürgen

  8. Ach ja, die Serien. Ich habe einige laufen und kenne die Schwierigkeiten der Bewertungen und der Auswahlen. Dennoch ist es eine feine Nische.

    Was mir zu Ihrem Text und den stimmungsvollen Fotografien spontan einfiel, war ein literarischer Tip: Herbert Rosendorfer – Grosses Solo für Anton. Da wacht einer morgens auf und findet allmählich heraus, dass ausser dem Leguan des Nachbarn kein Mensch mehr auf der Welt ist.

    Die mich beeidruckenste Serie in letzter Zeit sah ich dieser Tage: Lois Hechenblaikner – Ischgl (Stedil Verlag). Vom Ende der Menschheit sind wir offensichtlich nicht mehr sehr weit entfernt.

    Bleiben Sie wohlauf, ich sende herzliche Grüsse aus dem südlichen Bembelland,
    Herr Ärmel

    1. Sehr geehrter Herr Ärmel,
      danke für den Buchtipp, das werde ich mir mal besorgen, klingt interessant ! Und das Ende der Menschheit…ich bin da eigentlich wider meiner Natur durchaus optimistisch…wurde schon oft vorhergesagt aber bisher haben wir uns als ziemlich zäh erwiesen :-) Herzlicher Gruss aus dem Grossregengebiet Hamburg in den Süden von Jürgen

  9. Ein moderner Nostradamus zu sein, ist bestimmt kein leichter Job, besonders weil die meisten unter uns die Zukunft nicht vorhergesagt haben wollen. Meist ist es leichter, vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden.

    1. Hallo Tanja,
      ja der Mensch ist schon ein merkwürdiges Wesen, einerseits würde er gerne in die Zukunft schauen wollen, andererseits will er es gar nicht so genau wissen, denn sonst müsste er sich vielleicht vorher mal anstrengen… Herzlicher Gruss aus Deutschland in die USA von Jürgen

    1. Gut erkannt, ein Ortsauskenner :-) Kommst du aus der Ecke ? Genaue Plazierung ist Campingplatz Hohes Ufer, wie man sieht direkt an der Steilküste. War alles sehr aufgeräumt dort und wenig fotogen aber diese einsam stehende HSV Anhänger Burg hatte es mir dann doch angetan ! Grüsse von Jürgen

      1. No, bin Hamburgerin, aber seit meiner achten Lebenswoche jedes Wochenende hoch „anne Ose“. Bin mehr oder weniger auf einem FKK Campingplatz nördlich von Dahme aufgewachsen. Super schöne Kindheit und Jugend da verlebt. Ist ja mit’m Segelboot nur ein Katzensprung zum Hohen Ufer hin. Da ham auch Nachbarn von uns ihren Wohnwagen stehen gehabt.

        1. Also doch eine Einheimische :-) Habe als Neuhamburger lernen müssen das die gesamte Ostseeküste von Timmendorf bis Heiligenhafen quasi Hamburger Vorort ist, meine damalige Freundin und ihre Eltern hatten ihren Wohnwagen in Süssau stehen, auch FKK Strand. Ich war als Kind Hohwachter…jedes Jahr fuhr die Familie mit 3 VW Käfern vom Ruhrgebiet in den Sommerferien dorthin und mietete für die ganze Sippschaft ein Ferienhaus. Das prägt … heute zieht es mich eher in den Osten, Hiddensee , Rügen und Usedom. Herzliche Grüsse von Jürgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: