Deutschland 2…

bild11oder der Heidespaziergang …Viele von euch werden das kennen : Man hat etliches über einen Ort gelesen, fährt auf der Autobahn jahrelang an den Hinweisschildern vorbei und denkt jedesmal…da muss ich mal hin…und fährt weiter. Vor 2 Monaten hatte ich in der Altmark zu fotografieren, es wurde spät und ich beschloss in einem Dorfgasthof zu übernachten und am Sonntag früh nach Hamburg zurückzufahren…

bild13Sonntag morgen um 7.00, leichter Regen, genau mein Wetter, kein Mensch schon unterwegs…und ich fuhr auf dem Rückweg wieder an einem dieser Hinweisschilder vorbei…diesmal bog ich ab, auf zu einem Heidespaziergang. Das ist ähnlich wie der Strandurlaub in Sankt Peter Ording einer der Ausflugsziele gestresster Großstädter …allerdings macht man um diesen Teil der Heide meistens einen grossen Bogen … auch wenn Karin sich schon auf einen Spaziergang im Sinne der Heimatdichter wie Herrn Löns freut…den der spielt an diesem Ort auch eine Rolle. Er sollte hier begraben werden was aber nicht ging weil ein grosser Truppenübungsplatz geplant war.

bild16Den gibt es immer noch, er ist sozusagen Teil der Anlage. Und dann kam noch etwas hinzu was den Ruf der Gegend bis heute so prägt das vor einiger Zeit Bestrebungen im Gange waren entweder die Anlage oder den Ort umzubenennen …man könne das den Touristen nicht zumuten. So so, Zumutung..allerdings , nur ganz anders. Denn ähnlich wie Herr Löns heute durchaus kritisch beurteilt werden kann und den damalig neuen Herren recht nahe stand ist auch die Heidelandschaft seit dem nicht mehr dieselbe wie vorher. Redeten jene neue Machthaber zwar von natürlicher Scholle und der Romantik des einfachen Bauernlebens hatten sie zugleich keine Skrupel, in jeder Hinsicht keine Skrupel die Heide mit Blut und Asche zu tränken.bild12

Ich war tatsächlich allein in der Gedenkstätte und wie oft an solchen Orten, die Augen sehen nicht das was ich weiss und die Kamera kann nur Heidenatur einfangen. Erstaunliche 3 Stunden dauerte der Rundgang und liess so zumindestens die Grösse des KZ erahnen. Der Regen hörte auf und als ich zum Auto zurückging füllte sich langsam der Besucherparkplatz, den Nummernschildern nach u.a. mit Besuchern aus Polen, Frankreich und den Niederlanden.bild15

Langsam ging es dann zurück über die Autobahn nach Hamburg , ich hatte es endlich nach Jahren geschafft einmal abzubiegen. Das sollte jeder mal tun.bild14

PS : Die Grabstädte von Anne Frank im Bild 2 ist ein Symbol. Sie wurde dort ermordet aber niemand weiss wo ihre sterblichen Überreste verscharrt wurden.

Veröffentlicht von juergen61

professional advertising photographer living in hamburg germany

34 Kommentare zu „Deutschland 2…

  1. Mir ging es auch so, eine schöne Landschaft aber leider lässt sie sich nicht geniessen , an dieser Stelle nie wieder. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, heiss wird es auf jeden Fall ! Herzlicher Gruss, Jürgen

  2. Ich habe mit meinen Kindern, als sie alt genug dazu waren, verschiedene dieser Lagerstätte, wo ungezählte Menschen zu Tode geschunden wurden aufgesucht und ihnen vorsichtig zu erklären versucht. Sie haben bis heute als erwachsene Menschen ihre Eindrücke nicht vergessen.
    Bisher bin ich auf den vielen Fahrten die A7 hoch und runter an dieser Ausfahrt immer vorbeigefahren. Ihr Bericht kann eine Anregung sein.

    Was den rechten Fritz von der Leine (Hermann Löns) betrifft, so steht mir ein anderer Heidedichter wesentlich näher: Arno Schmidt, der von 1958 bis 1979 in der Heide lebte und schrieb.

    Vielen Dank für Ihren Bericht und Ihre photographischen Eindrücke.
    Schöne Grüsse aus dem heissen Südhessischen,
    Herr Ärmel
    .

    1. Es ist sehr schwer diese Plätze mit dem heutigen Alltagsleben irgendwie in Verbindung zu bringen…alles in jeder Hinsicht unverständlich. Aber ein Besuch lohnt sich trotzdem.Beste Grüsse aus dem sehr heissen Hamburg, Jürgen

  3. Lieber Jürgen, deine Deutschlandbilder sprechen mit ihrer speziellen düsteren Ästhetik eine sehr eigentümliche Sprache, die ich ansatzweise allmählich auch in deinen anderen Fotos rückblickend wiederfinde, ein wenig wie deine eigene Handschrift.
    Hier zeigst du sie überdeutlich, und auch der Text spiegelt das, was dem Ernst des Inhalts zugutekommt:
    Lakonische Schärfe und Düsternis im weiten Bogen über Ort und Zeit. In Wort und Bild.

    1. Hallo Ule,
      dann darf ich das als Lob werten :-) Eine eigene Handschrift zu haben ist ja der Traum eines jeden Fotografen …anderseits darf ich es mit der Düsternis auch nicht übertreiben, manchmal tut ein wenig Sonnenschein einem Bild durchaus gut. Aber ich glaube man kann nicht komplett gegen sein Naturell fotografieren, ich bin nun mal ein Berufspessimist der sich bei nebeligen Landschaften am wohlsten fühlt ….heute allerdings haben mich die Damen meines neuen VHS Kurses bei 34 Grad Sonnenschein durch den Harburger Hafen gescheucht…bin immer noch ganz fertig, von wegen leichter Job Kursleiter Fotografie :-) Ich wünsche dir noch einen nicht zu heissen Sonntag, lieber Gruss, Jürgen

      1. Du darfst.
        Die Sehnsucht nach nebligen Landschaften ist heute wohl in ganz D höchst intensiv. Hoffentlich hattest du inzwischen Gelegenheit, dich nach der Hafensonne etwas abzukühlen.
        Ich fächle dir einen kühlen Gruß zu
        Ule

  4. danke Jürgen, für diesen beitrag.
    nach 4 monaten C. kaum bewegt, das wird sich ändern, mein auto hab ich vor 30 jahren abgeschafft. verlassene orte sind meine favorisierten wege, wo ich ausnahmsweise bald mal wieder mit der nikon fotografieren möchte.
    LG dietmar

  5. Danke Jürgen. Ein Ort, von dem ich mir wünschte, er wäre tiefer in unsere Erinnerung und unser kulturelles Gedächtnis eingebrannt. Du zeigst ihn bedrückend, und das ist er in der Tat.
    Liebe Grüße,
    Werner

    1. Hallo Werner,
      vielen Dank für deine Worte ! Mir ist beim Fotografieren an diesen Orten immer unwohl , aus Angst missverstanden zu werden oder Beifall der falschen Seite zu bekommen. Hatte schon lange mal vor auch Auschwitz zu besuchen aber ich traue mich nicht …mal schauen ob es irgendwann mal klappt und wenn ja ob ich dort überhaupt fotografieren kann. Aber jetzt versuche ich wieder etwas optimistischere Bilder zu machen und werde im Herbst an der B96 Serie weiterarbeiten . Herzliche Grüsse von Jürgen

    1. Danke Maren ! Und ich wünsche dir einen nicht zu heissen Sonntag. Ich bin auch nicht in Scharbeutz sondern mit meinem VHS Fotokurs (5 Damen :-) im Harburger Hafen. Lieber Gruss, Jürgen

    1. Ja Tanja , damit hatte ich auch nicht gerechnet dieses symbolische Grab dort zu finden . Danach hatte ich endgültig seh schlechte Laune. Lieber Gruss, Jürgen

  6. Wir sollten alle öfter abbiegen! Toll. Musst letzte Woche an dich denken, da hab ich nämlich seit Ewigkeiten mal wieder ein Namensschild gebastelt — in der VHS ;)

    1. Stimmt, wer mal von der eingefahrenen Spur abbiegt kommt oft zu neuen Erkenntnissen….und klar VHS, seitdem ich bei dem Verein bin ist der wieder voll cool :-)))

        1. Stimmt, Cordhosen fand ich auch mal toll, allerdings in Grau…und als ich 17 war ….jetzt laufe ich in löchrigen ausgewaschenen Jeans herum ..neulich bot mir jemand 150€ für meine 12 Jahre alte Levis , ich habe mich sofort nach einer versteckten Kamera umgedreht :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: