Reise zum Nullpunkt…

….der Fotograf steht sinnend am Fenster und versucht heraus zu schauen…das geht nicht mehr, seit einigen Tagen steht ein Baugerüst mit Vollverkleidung ums Haus…vor 13 Jahren war mal die Rede von Dachgeschossrenovierung, ob das…Telefon klingelt, die Hausverwaltung…ob ich schon wüsste das ich in 7 Tagen umziehen müsste…sie hätten da auch schon eine Ersatzwohnung, genauso teuer aber 50qm kleiner..äh—höhere Mathematik ? Nein, Hamburger Verhältnisse…das Telefon klingelt erneut…der Coronavertraute der Regierung…was immer ich noch vorhätte dieses Jahr …zum Reisen bleiben noch 3 Tage bis zum neuen Lockdown…mittlere Panik …eigentlich wollte ich doch meine B96 Geschichte weiter fotografieren. Blick auf den Wetterbericht…Kameratasche packen…runter zum Auto..weg aus dieser tollen Welt solange es noch geht…ab nach Zittau , über die B96, mit einem kleinen Abstecher über Lauchhammer …ehemals blühendes Industriegebiet in der Lausitz…heute blüht höchstens das Unkraut in den Hausruinen…davon gibt es hier viele…Nullpunkt ohne grosse Aussicht auf Besserung…auf dem Bild oben übrigens die bekannten Türme, Reste der grössten Braunkohle Kokerei der ehemaligen DDR…als ehemaliger Ruhrgebietler kenne ich solche Landschaften zu gut…alles wegrasiert und Gras gesät…kaum Menschen zu sehen, und wenn dann hinter Gardinen….Übernachten erneut in Finsterwalde…einer der letzten warmen Tage, das Hotelfenster weit auf, im Fernsehen eine Wiederholung einer Schlagersendung mit dem ewig lächelten Herrn Silberdingsda…ein Glas Rotwein, leise mitsingen zu den bekannten Schlagern…heute ist alles erlaubt und langsam bessert sich die Nullstimmung…morgen dann die ultimative Reise zum Nullpunkt…ok, nicht ganz soweit wie die Reise zum Mittelpunkt der Erde eines Herrn Jules Verne…aber immerhin bis Zittau…dort gibt es ein kleines Schild mit einer grossen Null, direkt am Strassenrand…der offizielle Nullpunkt und Anfang der B96…irgendwie hat es dieses Jahr mit Symbolik…hätte vor 12 Monaten nicht gedacht das die Reise zum Nullpunkt so wörtlich für mich zu nehmen ist…atemlos durch die Nacht….äh, lassen wir das :-)

Veröffentlicht von juergen61

professional advertising photographer living in hamburg germany

6 Kommentare zu „Reise zum Nullpunkt…

  1. Eine Kündigungsfrist von 7 Tagen? Ich befürchte, Du hättest die Assistentin nicht in Kurzarbeit schicken sollen, da muß schonmal vorher ein Brief gekommen sein, der das ankündigt. Wenn nicht, kannst Du getrost in der Wohnung bleiben, mußt dann allerdings mit zugemauerten Fenstern rechnen.
    Nein, dumme Witzelei: Was machst Du denn nun?

    1. Tja, sch….Jahr, es kommt mal wieder alles auf einmal. Umzug jetzt Anfang Januar, Leben zusammenräumen und alles nicht benötigte entsorgen…das soll ja angeblich frei machen…bin mal gespannt :-(

  2. Herrlich! Da fährst du extra zum Nullpunkt für ein Photo? Meine Familie musste mit mir zum Schloss Moritzburg, nur damit ich den Schuh von Drei Haselnüsse für Aschenbrödel fotografieren konnte … Doof mit dem Umziehen, aber Ausmisten tut echt ganz gut. Früher bin ich fast jedes Jahr umgezogen und hatte deutlich weniger Kram … ;)

    1. Das Nullpunktfoto zeige ich im übernächsten Beitrag..1000km für ein Foto :-) (Es gab aber noch ein paar mehr gute Motive vor Ort…) Und das mit dem Ausmisten stimmt schon, als Kind musste ich alle 3 Jahre umziehen, insgesamt 12 mal…alles was angeschafft wurde ging unter der Prämisse ob es noch in den Möbelwagen passen würde oder nicht…. Lieber Gruss, Jürgen

      1. Autsch, Eltern können grausam sein. Als wir von Australien zurückgezogen sind, war es ziemlich schwer, sich für das nötigste Zeug zu entscheiden, nach den Schallplatten natürlich ;) Bis heute steht auf dem Kleiderschrank der letzte Karton ungeöffnet. Wenn Lockdown zu langweilig wird, machen wir den vielleicht mal auf. Wird bestimmt spannend …

        1. :-) Ganz viel Staubinhalt…Schallplatten hatten wir nur 4 , davon 2 Weihnachtsplatten…ich habe mir dann von meinem ersten selbst verdienten Geld zum Entsetzen meiner Eltern einen Kassettenrecorder gekauft, die Dinger waren schön klein und handlichen überstanden jeden Umzug…jetzt muss ich gerade 850 Kassetten und 4 Hochleistungsrecorder einpacken…very old school :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: