Lass mal….

Dahme 3….die Kirche im Dorf…sagte mein Vater immer wenn er mich mal wieder in einem Vorhaben stoppen wollte…dementsprechend schlecht war ich auf die Kirche auch zu sprechen…klar, was die Eltern sind und glauben ist ja genau das was man selber also nicht will…das wahre Leben fand eh nicht auf dem Dorf statt…Ferien in Frankreich, Satre lesen, Rotwein trinken und Camembert futtern, dazu eine Gauloises ..ha, so machte das Erwachsen werden Spass…hielt leider nur 2 Wochen lang, dann ging es zurück ins Dorf, lernen fürs ABI und jeden morgen vorbei an der Kirche…es gab davon eine ganz Grosse in der Mitte, und eine ganz Kleine am Rand…das war die Evangelische Kirche zu der wir als zugezogene Norddeutsche pro Forma auch gehörten ( na Ule, bei dir sieht es wohl ähnlich aus , unter : ulerolff.net schreibt sie gerade über Heimat ) Hier in dieser Gegend gab es den Kirchturmausblickcontest : Die Kirche von deren Turm man die meisten anderen Kirchtürme sehen konnte durfte sich Dom nennen. Da wurde heftig gemogelt und gerne mal der Schornstein der örtlichen Ziegelei mitgezählt…der Contest war halt Glaubenssache :-) Und wer nicht glauben wollte…nun, in der nächsten Großstadt hingen in der Kirche ganz oben im Turm drei Käfige…zwecks Abschreckung liess man dort einige Ketzer lebendig verhungern…in alten nicht so schönen Zeiten. Und als die ersten Grünen sich im Dorf zur Wahl des Bürgermeisters mit anstellten gab es von der Kanzel sonntags mahnende Worte ans gemeine Fussvolk…ihr werdet doch wohl nicht…Es dauerte dann 12 Jahre bis es doch geschah…aber wir Ketzer liefen stolz mit der Sonnenblume auf der Jacke durchs Dorf. Der Erste der mir eine andere Form der Gläubigkeit nahelegte war der Vater eines Mädchens mit dem ich gerne befreundet gewesen wäre…ich redete die ganze Nacht von Philosophie und dem Unsinn der Kirche, ganz zu schweigen von deren historischen Verbrechen…und er erzählte mir von einem schweren Verkehrsunfall mit Nahtoderfahrung…und das er seit dem Moment ein gläubiger Mensch sei…Das mit dem Mädchen klappte nicht aber an das Gespräch denke ich heute noch gerne zurück. Dann ging es hinaus in die weite Welt, ohne Dorfmauern und Dom in der Mitte, je grösser die Stadt umso besser. Jetzt gab es hohe Fernsehtürme und echte Hochhäuser ….aber das mit der Kirche im Dorf…es ist wie verhext, je älter ich werde umso mehr fühle ich mich im Dorf wieder wohl…da gilt wohl ein anderer alter Spruch ,vom Apfel der nicht weit…und so weiter. Schliesse ich also Frieden mit mir und dem Dorf und da fällt mir gerade auf, wenn ich durchs Fenster schaue sehe ich auf einen..genau, einen Kirchturm 50 Meter entfernt…man kann ihnen einfach nicht entkommen, auch nicht in der Großstadt . Und ab und zu ertappe ich mich das Fenster zu öffnen und dem beruhigenden Klang der Glocken zu lauschen…vielleicht sollte ich mal rübergehen ….

 

DPD,SPD,DHL+UPS…

Gänsemarkt 3…na, kennt einer noch den Song der Fanta 4 welcher fast nur aus 3buchstabigen Abkürzungen besteht ? Oder ein schlechter Witz: Dreien davon gehts super und sie vermehren sich wie die Karnickel, der vierten droht langandauerndes Siechtum und das Aussterben…äh, ok, Fotografenblog sollte keine Politsatiresendung werden…Einer der ersten Jobs des Jahres versprach entspanntes Geldverdienen :Gehe zum Gänsemarkt, mache ein hübsches Foto und komme damit zurück…frohgemut macht sich der Profiknipser auf den Weg, Stativ unterm Arm, Kamera im Rucksack , das wird ein lockerer Spazierga….was ist das, kaum angekommen ist morgens um 8.00 der ganze Platz verstellt : Getränkelaster, Paketdienste…na super, also kurz abwarten, schon mal Position suchen und Stativ aufbauen…der erste Paketdienst fährt weg, schnell ein Bild, da wird die Lücke schon von einem Cateringunternehmen gefüllt…eine Stunde später, ich hüpfe von einem Bein aufs andere um mich warmzuhalten …da ! 2 Paketdienste fahren zeitgleich davon, vor mir liegt der Gänsemarkt in aller Pracht, jetzt schnell…Blaulicht, Feuerwehreinsatz, der Leiterwagen hält genau vor der Kamera…ich rede um mein Leben und darf vorerst in der Brandzone stehen bleiben…2 Stunden später, war wohl falscher Alarm, die Feuerwehr fährt weg, den Platz nimmt sofort ein neuer Getränkelaster ein, parkt mitten in der Bushaltestelle…kurz überlege ich die Polizei per Handy anzurufen…jetzt brauche ich zur Tarnung ein paar nette Businessmeni, nicht diese Jogginghosenträger die sich da vor der Kamera aufbauen…drüben hält auch noch ein gelber DHL Laster…na super, und die Fritzen aus dem Getränkelaster gehen erstmal frühstücken…die Sonne dreht sich weiter aus dem Bild und trotz der Kälte fängt der Fotograf zu schwitzen an : 4 Stunden Wartezeit , 100 Bilder, davon eins gebrauchbar…mit Abstrichen…nichts los hier ausser Paketdienste, Busse und Lieferwagen, und alle stehen vor der Kamera, jetzt auch noch so ein Typ der auf mich einredet das meine Canon schei…sei wohingegen seine Nikon..kurz wünsche ich mich auf ein entspanntes Fotoshooting auf dem menschenleeren Mars…..doch jetzt, den Getränkelaster verbirgt eine Gruppe Leute, der Bus fährt weg…Fotozeit !! Ein Bild ,noch ei…ein Motorrad mit Blaulicht, noch eins, noch eins, Stimmengewirr, Trillerpfeifen…Freitag, da war doch was …Friday for Future baut sich auf dem Gänsemarkt auf…no future für den Fotografen …6 Stunden, 250 Bilder, eins verwertbar…irgendwie hatte ich mir Street Photography entspannter vorgestellt …2 Stunden Photoshop später bin ich halbwegs einverstanden mit dem Motiv, einer Montage aus 5 einzelnen Bildern…das kommt davon wenn ein Studiofotograf auf die unvollkommende Realität losgelassen wird :-)

Vierländer Krauser…

Gewächshaus.jpg…ganz Deutschland feiert ein wildes Silvesterfest…ganz Deutschland ? Nein, ein einsamer Fotograf steht mitten im Nichts…nur schwach hört man den Verkehr der nahen Autobahn…hier wäre ein ideales Experimentierfeld auch den lautesten Polenböller hochgehen zu lassen…oder polizeilich unbemerkt eine spektakuläre Hanfplantage anzulegen… doch das Gebäude vor mir sieht eher so aus als würde es jeden Moment zusammenbrechen. Tür 1Mit den …lost places …habe ich ja so meine Probleme (ähnlich wie mit Ölfässern wie geneigte Leser bereits wissen :-) Während der Studienzeit in Dortmund wurden etliche Zechen, Stahlwerke und Kokereien unsicher gemacht, noch davor alte Textilfabriken im Münsterland…doch irgendwann schien das Thema erschöpft und der Fotograf wand sich berufsbedingt den Hochglanzseiten der Werbung zu. Das war zwar nicht unbedingt interessanter zu fotografieren, brachte aber das nötige Kleingeld ein…bis der Sohn geboren wurde und das Geld im Schlund einer dänischen Steinfabrik verschwand :-)Glasscheibe 15 Und wie das so ist in diesen speziellen Tagen, man denkt da ja viel über den Kreislauf , den Sinn des Lebens an und für sich und überhaupt…was wollte ich noch sagen…ach so, Rückkehr zum Lost Place Motiv.  Nicht wirklich denn das Haus nebenan habe ich nicht betreten, jahrelang sass ein alter Mann vor der Tür , einen Tisch mit etwas geerntetem Gemüse und Obst zum Verkauf vor sich, auch am Sonntag.  Irgendwann sass er nicht mehr dort, die Fenster hatten Sprünge und Löcher, Teile des Daches stürzten ein…was mich aber mehr interessierte war das Gewächshaus hinten im Garten…vielleicht gab es da Fotomotive…Glasscheibe:Dach1Es war der erste frostige Tag im Dezember und ich natürlich seit einer Stunde mit dem Rad dort hingefahren…Das Auto mit der tollen Standheizung parkte derweil vor derHaustür…Greta zu liebe…Fahrräder.Aber sieh an, mein alter Meister hatte doch recht : Klug brauchst du nicht sein aber Glück solltest du schon mal haben…in diesem Fall erwies sich der Frost als echter Glücksbringer. Glasscheibe 13.23 Stunden später wollte ich durchfroren aber halbwegs zufrieden wieder zurück radeln…jetzt konnte ich die Zeit zwischen den Tagen gut mit der unvermeidlichen Bildbearbeitung totschlagen…doch da, direkt am Eingang hing er…der Hero dieses Berichtes…wie es sich für einen wahren Helden gehört :  Einsam , verkannt und vergessen (kommt mir sehr bekannt vor :-) , hiermit erweise ich ihm die Ehre , dem Vierländer Krauser !Glasscheibe 2Glasscheibe 4

PS: Für die Nicht Hamburger : Vierlande ist eine fruchtbare Marschgegend zwischen den Elbarmen , ,durchzogen von alten Bauernhöfen mit vielen Gewächshäusern, früher eher Obst, heute eher Blumen. Und wer mal eine gut schmeckende Tomate essen möchte…also nicht diese roten Retortenzombies aus Holland…der findet den Vierländer Krauser noch auf einigen Hamburger Wochenmärkten !_MG_0375

Weihnachtsgans…

Veddeler Fischgaststätte 1…na, schwitzt bei euch der Braten schon im Ofen oder liegt ihr noch mit der Schrotflinte im Matsch des abgeernteten Kartoffelfeldes und hofft auf ein vorbeifliegendes Weihnachtsmahl ? Auf der anderen Seite des grossen Teichs nimmt man für solche Unternehmungen gerne eines der Armee geprüften Sturmgewehre aus dem Schrank…und wundert sich hinterher das vom Truthahn nichts essbares mehr übriggebliebene ist… aber was wollte ich noch sagen ? Ach so, beim Fotografen fällt das Weihnachtsessen etwas schmaler aus…Kartoffelsalat und Würstchen schmecken ja eigentlich auch ganz gut…diese ewigen Geschäftsessen in 5 Sterne Lokalen können einem schon zum Hals …   :-)  Wobei das leider auch nachgelassen hat, in Zeiten von Content Produktionen und Home Office bringt man seine selbst geschmierten Brötchen mit zur Weihnachtsfeier mit den Kollegen…Wie ? …ich könnte auch mal einen ausgeben ? Ok, wenn ich Überziehungskredit bekomme lässt sich das einrichten..und zwar in dem Etablissement dort oben… Zwar keine Sterneküche aber laut Meinung Vieler gibt es dort den besten Fisch in Hamburg, pur und reduziert, mit hausgemachter Sauce…Die Bude liegt im Ortsteil Veddel..den muss man nicht kennen…Ein Industriegebiet und 5 Strassenzüge mit Wohnblockes…einerseits leben dort türkische Grossfamilien deren Sprösslinge den tiefergelegten Mercedes AMG auf dem Bürgersteig parken , anderseits die studierende Zukunft Deutschlands die bereits mittags leicht umnebelt die grossen Fragen der Menschheitszukunft diskutiert…und mittendrin im Niemandsland zwischen stillgelegten Hafenschuppen und Autobahnzubringern findet man die Gaststätte…noch…ein Relikt vergangener Zeiten als dort die Hafenarbeiter einkehrten , hungrig von der zehn Stundenschicht…Die Arbeiter gibt es nicht mehr, und fast alle ihre Kaffeeklappen und kleinen Essbuden auch nicht…nur diese hier hat durchgehalten…Galliermässig im entlegensten Teil der grossen reichen Stadt…allein, es nützt nichts, Hamburg ist gefrässig, zumindestens was Immobilien anbetrifft…und so sehen die Pläne genau an dieser Stelle einige 30 geschossige Hochbauten für Hotels und Büros vor…Dann ist Schluss mit Lustig…und dem leckeren Fisch und dem original Hamburger Labskaus..der Beweis das auch schrecklich aussehende Essen gut schmecken können…Also noch schnell ein Krabbenbrötchen…und mit vollem Mund…das geht nur weil das hier noch kein Podcast ist :-) möchte ich mich bei allen Lesern für ihre Geduld und Leidensbereitschaft bedanken, auch für die vielen Kommentare und Anregungen. Ich wünsche euch einige schöne ruhige Tage, möge sie jeder auf seine Art und Weise geniessen ! Und dann freue ich mich euch im neuen Jahr hier wieder begrüssen zu dürfen .Lieber Gruss, euer Jürgen (aka der Berufsknipser :-)

Seniorenheim…

B96 Dabendorf 1…geschafft biegt der Fotograf um die Ecke, seit 10 Stunden im Auto unterwegs auf der Suche nach Fotomotiven für ein neues Projekt…jetzt ist es dunkel, Hotel ist gebucht, Zeit zu entspannen…allein, in der angegebenen Strasse gibt es kein Hotel…und ich kann mich auch nicht vertan haben..dazu ist der Ort zu klein, es gab nur das eine Hotel…vor dem hellerleuchteten modernen Gebäude sitzen mehrere ältere Menschen in Rollstühlen und kommentieren den wenigen vorbeifahrenden Verkehr…ich parke erst mal und schaue auf die Buchungsbestätigung : Residenz Schlosspark…ok, der Park ist da und die Schlossruine auch, aber die Hotelresidenz ?B96 Baruth Mark Russ.Friedhof

Über dem Eingang des Gebäudes leuchtet ein Schild, das muss ich mir mal näher ansehen…Der Tag selbst war aufregend, wie immer wenn man versucht ein seit langem geplantes Projekt das erstmal in die Tat umzusetzen : Vor einiger Zeit las ich ein Taschenbuch über die B96 mit sehr interessanten Geschichten über die Leute rechts und links der Strasse. Die Fotos im Buch hingegen waren nicht so mein Fall…aber immer nur meckern ? Besser machen oder zumindestens anders fotografieren, ein Roadmovie ohne movie aber mit den besten Fotos entlang der B96 einmal quer durch Deutschland …B96 Giessmannsdorf 2

und heute war der erste Abschnitt geschafft, von Berlin bis Finsterwalde. Ganz unzufrieden mit dem Ergebnis war ich nicht, zumindest für den Anfang waren Motive dabei und die Idee schien aufzugehen…jetzt aber schlängelte ich mich vorsichtig zwischen den Senioren hindurch und betrat das Haus, die am Empfang würden mir bei der Suche nach dem Hotel bestimmt weiterhelfen…Ah, Sie aus Hamburg, herzlich willkommen…3.ter Stock , Zimmer 302… Äh, mir war schon klar das ich irgendwann seniorengerecht untergebracht werden würde aber hier, heute und jetzt ? Ohne Widerworte nahm ich den Schlüssel und lief die Treppen hoch in den dritten Stock..ohne Zweifel , ich war angekommen : Seniorenresidenz Schlosspark,B96 Dabendorf 2

Einzelzimmer mit Frühstück…für eine Nacht…Das mit den Senioren hatten sie auf der Hotelbuchungsseite glatt unterschlagen..immerhin ein interessantes Geschäftsmodell ! Das Frühstück war dann auch seniorengerecht, vor allem der Schonkaffee ….da musste ich am Ortsausgang erstmal an der Tankstelle halten um einen Wachmacher zu bekommen :-) Jetzt wird der zweite Teil der Geschichte geplant : Berlin Richtung Sassnitz…und wenn alles klappt könnte ich in einem Jahr die besten 30 Motive zeigen…oh, das Telefon ….die Hausverwaltung : Wie, Was…Wohnungsmangel…Dachausbau…direkt über mir , Feuerschutzdecke in meine Wohnung , alles ausräumen, Start Februar….ich, Mist,Moment mal, wie war nochmal die Adresse des netten Seniorenheims …ich glaube ich ziehe wirklich um:-(B96 Bornsdorf-SonnenwaldeB96 Wünsdorf

und als Nachtrag noch ein Bild , mit Dank an Werner für den B3 Tipp !

B96 Baruth-Golssen

Zukunft…

Hafencity 4…kann man ja bekanntermassen kaum vorhersagen…das ist wie im Nebel rumstochern …OH, Stichwort, letzten Sonntag war es wieder soweit…Fotowetter bei 30 Meter Sichtweite…Fotograf, Kamera und Dienstrad klimaneutral unterwegs…diesmal zu einem Hotspot der Moderne…damit ich nicht ständig hören muss das mein fotografisches Schaffen sich auf die Ablichtung bald zusammenfallender Gebäude beschränkt :-) hier nun ein wahrhaft zukunftsweisendes Bild eines Superneubaus…die neue U-Bahnstation in der Hafencity direkt an der Elbe.  Und da sieht man auch gleich wie der Hamburger die Zukunft versteht..die Bahn endet genau am Fluss obwohl direkt daneben 2 grosse Brücken über die Elbe Richtung Harburg führen…nun kann der geneigte Elbvorortbewohner bis hierhin zur Endstation fahren und von der Aussichtsplattform einen erschaudernden Blick rüber zum niederen Vorortvolk werfen…so nicht gerade gnädiger Nebel herrscht …die armen Hamburger und Wilhelmsburg hingegen dürfen sich als Hamburger 2ter Klasse in die alte ewig volle S-Bahn quetschen….die einzige Vorortbahn die über die Elbe führt…Zukünftig wird der Blick hier übrigens durch mehrere bis zu 30 Stockwerke hohe Hochhäuser versperrt…Hamburg goes New York City….Und wohin goes the Photographer ? Ich habe hier im Block zum erstmal das Design geändert, hoffe es gefällt euch ! Und dann taucht oben im Header eine neue Bezeichnung auf…nach vollmundigen Ankündigungen muss ich ja mal liefern :-) Also Achtung : Eigenwerbung : Unter der neuen Seite : bestpixel-photowerkstatt-hamburg.de findet ihr jetzt meine Angebote zu online Kursen….das ist alles noch am Anfang aber Der ist zumindestens gemacht…und um noch Einen draufzulegen : Ab 1.2. kann man mich in echt in Harburg an der VHS erleben (Fotokurse) und ebenso leibhaftig bei der Loftacademy Hamburg (Lightroom, Photoshop, Affinity-kurse) (www.fotokurs.de) , hier wird es aber bis Anfang Januar dauern bis die Kurse online sind. Wer also von diesem Blog noch nicht den Hals vollhat ist gerne eingeladen mal vorbeizuschauen, ich freue mich drauf ! So, genug der Werbung, zurück ins Program..ich werde trotz dieser Aktivitäten weiterhin als Fotograf tätig sein und hier meine freien Projekte zeigen..das besagte Salz in der Suppe des alltäglichen Broterwerbs . Meine Assistentin ist übrigens mit ihrem tiefergelegten mattschwarzen BMW 3er schon an mir vorbeigerauscht und bietet schon an 2 benachbarten VHS Foto-und Indesign Kurse an…aber wie sagt man/frau so schön…wer langsam kommt der kommt dann gewaltig….in diesem Sinn kann losgehen :-)

Flohmarkt…

Rüdersdorf 1…beschwingt biegen Vater und Sohn um die Ecke…schwer was los in Hamburg…konnte man letzte Woche noch merkwürdig sprechende Typen auf meterhohen Monstermaschinen bestaunen, die angeblich vom Aussterben bedroht waren und daher auch nicht davor zurückschreckten bei Rot über die Ampel zu heizen und stundenlang den grossvolumigen Dieselmotor laufen zu lassen…so ist dieses Wochenende die alternative Demo an der Reihe…Friday for Future…ganz ohne Diesel aber dem Geruch nach zu urteilen dafür mit Cannabis :-) ….zum Leidwesen des Sohnes hat der Vater kein Schulfrei erlaubt…Matheformeln und Englischvokabeln haben Priorität…aber jetzt am Nachmittag kann man ja mal ein Stück mitlaufen um dann noch schnell im bekannten Superkaufhaus mit Planetenbezeichnung eine Legobauplatte erwerben…zwecks Nachbau des realen Lebens in 8 eckiger Steinchenform am Wochenende…doch dort scheint die nächste Grossdemo stattzufinden…Menschen stürzen mit Gebrüll in den Laden und kommen nach einer Weile mit riesigen Kisten beladen wieder heraus…der Sohn weiss schon Bescheid, das Phänomen nennt sich Black Friday und kommt wie aller Fortschritt natürlich vom grossen Bruder jenseits des Atlantiks…Ich reibe mir da nur die Augen, gerade der mass- und nachhaltigkeits predigenden Grossdemo links entronnen stehen wir vor einer noch mächtigeren Demo der haben wollen sofort und ist das alles billig hier Gesellschaft…wurde zu früheren Zeiten noch die Arbeit geehrt und in Bildern die Helden verewigt macht man heute Selfies vor Pappkartons mit dem dritten Grossbildschirm und dem vierten Handy…Helden im Überlebendskampf des Schnäppchenjagends statt Helden der ehrlichen Arbeit …bestimmt war früher nicht alles besser aber ob das hier wirklich ein evolutionärer Fortschritt ist oder nicht die letzte Sackgasse vor dem Ende einer angeblich mit Vernunft gesegneten Lebensform genannt Mensch…Vater und Sohn drehen unverrichteter Dinge wieder um..die Gefahr in dem Getümmel unter die Räder, äh, die Füsse wildgewordenen Kaufbesessener zu geraten erscheint zu hoch…der Sohn ist besorgt : Ey Papa , mach doch nicht so ein ernstes Gesicht…die ganzen Teile sehen wir eh im Frühjahr auf dem Flohmarkt wieder…Hm, das könnte also die wahre Ursache sein, statt einem erfüllten Arbeitsleben jagt der Mensch einem glückseligen Shoppingleben hinterher und rafft nur Sachen zusammen um sie hinterher wieder auf EBAY oder dem Flohmarkt zu verkaufen um danach die leeren Schränke erneut…permanenter An-und Verkauf mit erhöhtem Adrenalinpegel bei Kauf/Verkaufabschluss….muss jetzt hier aufhören ….es gilt schnell in die Regale zu schauen, irgendwas von dem ich noch nicht weiss brauche ich bestimmt noch :-)

Pommes (RotWeiss)…

Ostseehotel 1.3 10.2019…der Fotograf ist begeistert…die Assistentin schaut skeptisch…. nach gefühlten 2 Tagen Bearbeitungszeit und Photoshopquälerei ist das neuste Wunderwerk der Lichtbildkunst vollbracht…allein…das Lob bleibt (mal wieder) aus…selbst von bezahlten Untergebenen… :-) Irgendwas stimmt nicht , aha, jetzt kommts : Den Schuppen hast du nun schon 5 Mal fotografiert…mosert sie…na und, soll ich mal nachzählen wie oft du deinen neuen Lover bereits abgelichtet hast…Ey, das ist ja wohl was ganz anderes…Ne, wieso, jedem sein Lieblingsobjekt…jetzt muss ich aufpassen das nicht gleich irgendein Gegenstand in Richtung meines Kopfes geflogen kommt…ausserdem macht sie seit einem halben Jahr einen Karatekurs, angeblich zur Selbstverteidigung…aber vielleicht sollte ich meine Klappe lieber einen Modus weniger vorlaut einstellen :-) Schnell schiebe ich zu meiner Rechtfertigung hinterher das ich nicht anders kann als mich zu wiederholen…frühjugendliche Prägung im Studium…der Professor mühte sich ab uns eine Farbschule beizubringen….also Erklärungen darüber das Farbe nicht nur einfach da ist sondern der Lebenszweck des Menschen darin besteht sie in ein organisches Ganzes zu bringen…das es da was gibt wusste ich schon seit den leidenschaftlichen Streitereien meiner Eltern über die passende Farbe fürs Kinderzimmer mit den daraus resultierenden Entwicklungsstörungen bei Kindern in der Pubertät…der Kompromiss lief dann auf die immer gleiche weisse Rauhfasertapete hinaus…was dazu führte das ich in meiner ersten eigenen Studentenbude die Wände in Schwarz und die Decke in knallrot strich…konnte meine Mutter noch gerade davon abhalten einen Arzt zu rufen :-) Was wollte ich noch erzählen…ach ja, der Professor und seine Farbschule…mit Goethe hat er es gar nicht erst versucht, dafür aber mit…Ölfässern….liegt ja auf der Hand, bzw. vor einem im Öllager…und alle so schön farbig…kurzum, wir durften uns 3 Semester lang jeden Montag Variationen von Ölfassfotos anschauen, streng geordnet, nein, nicht nach dem aktuellen Tankstellenpreis sondern den Farben…Das Grauen…pardon , die Farben hatten einen Namen und danach konnte die Woche neu beginnen….Ist es da ein Wunder das ich in meiner fotografischen Karriere nie über diffuse Nebelfotos hinweg gekommen bin ?… Und jetzt der Farbhammer : Lass ich doch neulich in einer Fotozeitschrift das mein hochgeschätzter Farbfachprofessor in den wohlverdienten Ruhestand versetzt worden war…aber was macht die Nase nun statt endlich mal das Leben zu geniessen …, er veröffentlicht ein neues Buch über seine jahrelangen Forschungen bezüglich der idealen Farbkombinationen anhand von…genau, äh,Ölfässern….Ich konnte meiner Mutter gerade noch ausreden mir Selbiges zu schenken, bei aller Wertschätzung usw…aber ein gedeckter Scheck in doppelter Höhe wäre mir lieber… :-)  Tatsächlich, die Assistentin war überzeugt, der Fotograf hat einen Schaden und deshalb darf er sich mal themenmässig wiederholen… nur die Sache mit Vergleich abgerockter Schuppen und neuer Freund…das wollen sie nun aber trotzdem richtigstellen…ha, während meines ausgiebigen Vortrages war mir das ultimative Argument eingefallen : Ok, den Freund gleichzusetzen mit vom Einsturz bedrohten Schrottbuden war vielleicht etwas gewagt…aber auch meine liebe Assistentin wiederholt sich…sie ist wenigstens jeden 2ten Tag Pommes RotWeiss !  Jetzt bin ich mal auf eine glaubhafte Erklärung basierend auf prägenden Jugenderinnerungen gespannt…sonst wird sie demnächst auf Eisbergsalatdiät gesetzt :-)

 

Auskenner…

Kloster Leuchtturm 10.2019….Papa, ein Bild mit Nichts..ruft empört der Sohn …und die Assistentin grinst sich Eins…während der Fotograf stolz sein neustes Lichtbild präsentiert…ist der Sohn ehrlich sauer…stimmt, sein Frühstück war geplatzt und von Lichtbild können  bei diesem neusten Meisterwerk deutscher Lich…äh, also Kunst selbst Wohlmeinende kaum sprechen…mangels Licht…3 Wochen zuvor, der Fotograf fällt aus dem Bett, der Sohn murmelt unter der Bettdecke : Ey Papa, entspann dich mal, wir haben Ferien, mach mir mal ein Rühr…später, muss sofort los , schnell die Kamera und schon stehe ich draussen vor dem Hotel…im dicken Nebel…Fotoalarm, wo gestern noch die Sonne alles postkartentauglich beleuchtete wabert heute dichter Nebel…jetzt heisst es Beeilung bevor der sich auflöst…äh, wo war nochmal der direkte Weg zum Wahrzeichen der Insel…stimmt, ist dieser dort…bin schliesslich der Auskenner hier ! Alles trieft vor Nässe und jetzt dieser Feldweg dort..eine Stunde später, keine Menschen zu sehen…gar nichts zu sehe…aaah, ein Monster…nicht ganz, ein harmloses Kutscherpferd steht mitten auf dem Feldweg und glotzt mich mürrisch an…klarer Fall von Kunstbanause…und nun diesen Weg dort hoch…müsste gleich da sein….Schuhe sind längst aufgeweicht und die Himalaya taugliche Allwetterjacke ist durchgefeuchtet….obwohl das hier nur ein mittlerer Hügel ist..klarer Fall von überteuertem Beschiss…apropos Beschiss, der klebt in Form von Pferdeäpfeln unterm linken Schuh…egal, nur weiter, wo ist er denn…eigentlich kann man sich auf so einer Insel ja nicht verlaufen …irgendwann kommt zwingend die Steilküste und dann die Ostsee und spätestens wenn man in der gelandet ist weiss man das man hätte umkehren sollen…Mist, jetzt links oder rechts…da war die Orientierung in New York leichter, war man in der 95. Strasse wusste man das die 96. nicht mehr weit entfernt war…aber hier gibt es nur unnummerierte Feldwege…werde mal einen Beschwerdebrief diesbezüglich schicken …oh, 2 Häuser, prima, das müssen die ehemaligen Wohnungen der Leuchtturmwärter…aber was machen die Pferde dort ? Sch…, der Pferdehof des Ortes ….2 Stunden im Kreis gelaufen, links geht es in 3 Minuten zum Hotel und zum warmen Kaffee, rechts 45 Minuten steil hinauf zum Wahrzeichen,…Nass von aussen und durchgeschwitzt von innen….43 Minuten später..hier sieht man gar nichts mehr, nicht mal die berühmte Ha…aua, Oh, Entschuldigung…klarer Fall von Auffahr,nein Auflaufunfall…Entschuldigen sie, der Nebel….suchen sie auch den Leuchtturm ? Allo…isse da wer…vorsichtig nährt sich ein dritter Leuchtturmsucher….der hat Herrn Google auf dem Handy….Herr Google ist nett: in 14 Metern geradeaus haben sie ihr Ziel erreicht…Nur weiss der Herr leider nicht über diesen Nebel hier Bescheid und wo ist da wohl geradeaus, hier entlang oder dort…Aber da, schemenhaft erblicke ich den Turm direkt vor mir…hab ihn , hab ihn ….brülle ich laut mit einem kleinen Freudentanz und kriege bayrisch schwäbisches Lob gespendet…aber, aber, keine Ursache, bin doch hier der Auskenner ! Jetzt noch eine huldvolle Umkreisung des Leuchtturms….einige Fotos…und dann rasch zurück zum Hotel…Mittagsrührei machen…das hat der Son inzwischen selbstständig erledigt und ich bekomme dankenswerterweise noch einen halbverbrannten Toast vom Frühstück ab…Was erleidet man nicht alles für so ein tolles….äh…Lichtbild !

Wandel…

Feldpuppe Grieben…fassungslos steht der Fotograf vor einem leeren Feld…es ist passiert was nicht passieren durfte…Hallo sie da, brauchen sie Hilfe ? Sie sind so blass im Gesicht…eine freundliche Radtouristin hat Schlimmes ahnend mitfühlenderweise angehalten …ich schüttel den Kopf…da hilft auch keine Hilfe mehr…40 Jahre und 50 Asterix Hefte später weiss ich endlich wie es sich anfühlt wovor der Chef jenes kleinen unbeugsamen Galliervolkes immer Angst hatte : Das der Himmel einstürzt und ihm auf den Kopf fällt…Alles ändert sich immer schneller…und um etwas Ruhe zu bekommen floh der Fotograf dahin wo sich nie etwas ändert…eine kleine Insel der Glückseligen in der Ostsee, seit 20 Jahren bin ich hier Stammgast und wenn überhaupt gehen die Veränderungen hier inseltypisch sehr langsam und behutsam vonstatten…eine heile kleine Welt die der geflüchtete Großstädter um so mehr schätzt..ein erster Spaziergang wie immer, gefühlt kenne ich jeden Strauch mit Vornamen …jetzt kommt der schöne Garten rechter Hand , der mit der Strohpuppe die jedes Jahr anders gekleidet…moment, ich muss gedankenverloren vorbeigelaufen sein…wo…nein, ich stehe davor, diese wilde Wiese war mal…Diese erste Nacht auf der Insel kann ich nicht schlafen, stehe ratlos auf dem Balkon und schaue in die stille Nacht…mit dem Vollmond als einzigen Zuschauer…hängt es mit dem Alter zusammen das man den Wandel auf einmal als stressig empfindet, als überflüssig und übertrieben ? Vor kurzem war man doch selber der ungestüme Jungspund der mit seinen Ideen wenigstens die Welt umkrempeln wollte….und die damals Älteren waren sauer weil ihre Kunst nicht mehr geschätzt wurde und wir alles besser wussten…oder jedenfalls so taten. Und nun fluche ich über die Handyknipser ähnlich wie damals die gestanden Fotografen mit ihrer Grossformatkamera über mich Kleinbildknipser lachten..jedenfalls solange bis sie merkten das ich ihre Jobs bekam. Mein Vater fuhr in den letzten Jahren immer dieselbe Radtour, zur selben Uhrzeit in dieselbe Richtung …und jede neue Situation versaute ihm den Tag . Damals habe ich mir geschworen das mir das nicht passiert, immerhin werde ich ja auch nicht wirklich älter :-) Scheint aber so als wäre das unvermeidbare trotzdem eingetreten…Moment…was lehrt uns die Geschichte des unbeugsamen Galliervolkes im Kampf gegen einen übermächtigen Gegner ? Genau, am nächsten Morgen bestelle ich mir einen Wildschweinburger und dermassen Obelixmässig gestählt laufe ich weiter über die Insel…da kommt die Idee angeflogen, nein, sie sitzt still in einer Ecke, schnell ein Foto damit sie nicht aufgeschreckt entflieht…Tage später dann, wieder zurück am heimischen Lightroom…klappt, sieht brauchbar aus…Wandel ausgetrickst, so einfach lassen wir uns vom störrischen kleinen Volk da oben im hohen Norden nicht auskontern, wenn die Welt auf einmal anders will werde ich sie eben zu Räson rufen, notfalls mit Photoshop und Co. …darauf noch schnell einen neuen Wildschweinburger :-)