Weltuntergang

letzten donnerstag in meinem studio um kurz vor 16.00….jeder fotograf träumt ja davon diesen einen augenblick festzuhalten um dann mit dem verkauf des bildes alle alterssorgen ( rente !!) loszuwerden….eine bekannte deutsche zeitung mit grossen roten buchstaben ist mit sicherheit bei dem ereigniss live dabei und bereit unsummen auf den tisch zu legen um der geneigten leserschaft am nächsten morgen das exklusivbild des weltunterganges zu präsentieren….leider wurde mein dahingehender anruf bereits in der telefonzentrale abschlägig beschieden und sich teilnahmsvoll nach meinem geistigen wohlergehen erkundigt…als ob ausgerechnet die für den geisteszustand der deutschen zuständig sind ( oder etwa doch ?)….( im land von goethe und schiller ?)… so muss ich also weiter auf den ultimativen augenblick  ( des geldverdienens und des weltunterganges) warten und das euch gezeigte foto bleibt was es ist…ein versuch eine reihe von schmuckstücken mal nicht in irgendwelchen blumen dekorativ zu fotografieren sondern nach anderen inszenierungen ausschau zu halten, in diesem fall half mir mein fischhändler mit einem ..knurrhahnfisch …weiter ( wer weiss wer so alles im weltall herumschwimmt ?) und das bild startet meine kleine fisch-schmuckserie.

Nachts in Frankfurt

Wenn man so nachts durch eine stadt wandert sieht man ja manchmal die interessantesten dinge, ob nun real oder in der phantasie… ich musste für einige tage in frankfurt arbeiten und konnte nicht schlafen , wanderte also in immer grösseren kreisen um das hotel herum und bestaunte die skyline…frankfurt hat ja wohl die usa mässigste skyline aller deutschen städte….tags zuvor hatte ich bereits den letzten vertreter einer längst ausgestorbenen tierart vor dem senkenbergmuseum fotografieren können, leider musste er sich von alten coladosen ernähren die ihm böse jungs ins maul geworfen hatten….und dann gibt es ja in frankfurt auch noch dieses kleine flüsschen namens main, der so nett am fuss der skyline entlangplätschert, gebaut wird in der stadt auch immer, in diesem fall an der leipziger strasse….und so formte sich im müde werdenen kopf langsam eine idee all diese dinge irgendwie in einen …fotografischen…zusammenhang zu bringen…es könnte ja am tag X , nachdem mal wieder ein meteorit vom himmelgefallen war , sich die weltgeschichte umkehren ( hab ich etwa zu viele filme von roland emmerich gesehen ? ) …vielleicht ist die lösung aber auch ganz einfach und nicht so katastrophen behaftet,…der kerl hatte einfach nur durst nachdem er den ganzen tag im dienste der wissenschaft vor dem museum im trockenen ausharren musste !

EM Skandal aufgedeckt…

wie ihr ja noch wisst schieden die deutschen fussballer bereits recht früh aus…meine assistentin fand nun den grund für dieses überraschende ausscheiden…nachdem sie ihren lange geparkten wagen endlich mal wieder bewegen wollte fand sie dieses fundstück unter ihrem auto welches ich zur beweissicherung sofort ins studio schleppte…trickreiche spanier hatten anscheinend den zauberball von jogis sturmtruppe entführt und versteckt, kein wunder das dann nur mittelmässig gespielt wurde…hätte man diesen ball mit seiner…v-power…gehabt hätte bei der EM nichts schiefgehen können….der hätte das tor auch ohne spieler gefunden  ( so ähnlich ist glaube ich die werbung für besagten stoff ) …..

Orkan über deutschem Pressehaus

nein, nicht ..im….deutschen pressehaus, obwohl ich nicht weiss was die dort gerade wieder investigativ ausbrüten… im himmel jedenfalls ging am sonntag die post ab….nach schwüler hitze sagte der wetterbericht schwere gewitter voraus…und was macht der am sonntag unbeschäftigte fotograf…richtig, er eilt um zur richtigen zeit am richtigen ort zu sein..zog sein letztes trockenes t-shirt an (s.artikel vorher) und packte regenschirm und kamera in den rucksack….und da das gewitter nicht kommen wollte wurde hier und da ein kleiner umweg eingelegt auf der suche nach motiven…dann allerdings war rennen angesagt denn es kam das gewitter und zwar schnell, alle rannten sich unterstellen, nur ich rannte nach draussen auf der suche nach einem guten standort…ganz habe ich es nicht geschafft, dieses eine bild…und es ging los….(wozu ich den regenschirm eingepackt hatte verstehe ich selber nicht, bei dem wind total unbrauchbar)…so ungefähr stelle ich mir den wutausbruch des chefredakteurs vor wenn der focus mal eine titelgeschichte schneller ist als der spiegel…langer rede kurzer sinn, ich war mal wieder nass …und wenn alles getrocknet ist werde ich wohl mal in eine unterwasserkamera investieren, das scheint diesen (sommer) dringend geboten….und sollte das so weitergehen bitte ich das geschätzte lesepublikum um einige t-shirts zur spende…ich poste dafür auch fleissig regenbilder :-)

Theo,wir fahren nach Lodz…

nicht ganz denn sie mussten zu fuss laufen…in einer uns bekannten hoch angesehenen norddeutschen (gross)stadt fand der alljährliche höhepunkt deutscher sangeskultur statt, der sogenannte schlagermove…ein ereignis für erwachsene und solche die es nie geworden sind bereits mittags hochprozentige flüssigkeiten in psychedelischen farben zu sich zu nehmen , sinnbefreite lieder zu ( sagt man… singen…dazu ?) und sich auch sonst merkwürdig zu benehmen derweil kopfschüttelnd kinder mit skateboards im arm am strassenrand stehen…. der lärm der musiktrucks wird nur noch übertönt durch die schrillen warnsignale diverser einsatzfahrzeuge welche bereits ausgeschiedene Mitglieder des festumzuges ins krankenhaus transportieren…und ja, auf das hamburger wetter war natürlich verlass, es war perfekter sonnenschein vorhergesagt und pünktlich zum start der veranstaltung zog ein nettes kleines sturmtief auf, verharrte bis zum schluss des umzuges genau über selbigem um danach die sonne wieder hervorzulassen…. ich war gerade zu fuss unterwegs und suchte mit vielen der schön anzusehenden menschen schutz unter einem Baum ( hochgefährlich…blitzgefahr..war aber allen egal) und dachte mir wenn ich schon warte nutze ich die zeit und übe mich mal ein wenig in der klassischen strassenfotografie, einer der wenigen bereiche in denen ich eigentlich nicht fotografisch tätig bin….nun also das ergebniss 3 stündiger recherche unter lebendsgefahr ( meine jetzt nicht den blitz sondern die feucht fröhlichen mit unter den baum steher…) , und ich bin natürlich trotzdem nass geworden, angesichts des vorhergehenden artikel ( der mit der wasserdusche ) verspreche ich ab jetzt 2 monate nur bilder mit blauem himmel und sonne zu posten….vielleicht hilft es ja :-)

Schwüle Hitze

in hamburg , wo ist nur die klare seeluft geblieben…. wir haben freitag und nach einer woche in der wieder alles mögliche schiefging, ich aber wenigstens einige neue freie fotomotive realisieren konnte wäre jetzt eine erfrischung nötig, doch die warme luft der computerkühlung ist angenehmer als das was da durchs offene fenster hineindrängt…das t-shirt klebt und ich habe noch beschlossen eine runde zu joggen, der bauch wächst bekanntermassen nicht am sixpack zuerst sondern an den darüberliegenden fettschichten, insbesondere seit dem sich unsere arbeit dem computer sei dank zunehmend in eine sitzende tätigkeit verwandelt hat….so werde ich mir hinterher zur erfrischung wenigstens ein paar kühle bilder anschauen :-), wie jenes hier z.b….ich habe oft probleme damit sogenannte postkartenansichten zu fotografieren..am besten noch die wo ein schild steht : hier optimaler fotostandpunkt… und 10m. weiter sich die bude mit den postkarten positioniert hat..( was wiederum in der sammlung eine schön ironische serie werden könnte )    Aber dieses Motiv der ostsee finde ich trotzdem ganz gelungen, vermutlich weil ich so richtig schön geduscht wurde, mitsamt teurer kamera und fotorucksack….die objektivfrontlinse musste danach erstmal mit einem taschentuch gesäubert werden ( so was macht nur der gedankenlose profi) und die rückseite (trocken) des t-shirts entfeuchtete die kamera.. ich musste also mit nacktem oberkörper zurück zum hotel… leider war es april und ar…kalt !

Spielzeug

fragen zur ausrüstung werden dem berufsfotografen ja gern und ausgiebig gestellt, insbsondere die nach der…eierlegendenwollmilchsuperkamera…und was damit alles tolles anzustellen ist…jedenfalls theoretisch.   Denn die wenigsten von uns werden die 350bilder/sec jemals brauchen aber es ist für viele sehr beruhigend eine kamera zu haben die das kann… gerade toben ja wieder wilde gefechte zwischen den beiden grossen lagern welche der jeweils neu vorgestellten superkameras wohl messtechnisch die nase…sprich das diagramm vorn hat , und die kleinanzeigen sind voll mit den kamerawechslern die stets das neuste beste schnellste haben wollen…nun gut, die industrie lebt davon.   Die meisten profis verlassen sich auf ihre einmal getroffene wahl des systems, denn erstens würde der ständige wechsel des systems zuviel geld verschlingen… wir arbeiten ja damit um geld zu verdienen… und zweitens in dem sicheren wissen das heute die kamerasystem so eng beieinander liegen das die unterschiede wirklich nur im detail und bei ganz speziellen aufgaben merkbar sind… viel wichtiger ist es geld in die ideen zu investieren als sich die neuste kamera zu kaufen, wenngleich ich zugeben muss das fotografen auch sammler sind ( speziell wenn ich meinen objektivpark ansehe) und natürlich beruflich sich immer rasch an die neusten technischen entwicklungen halten müssen um den anschluss nicht zu verpassen…was nun dazu führt das wir auch anfangen mit unseren kameramaschinen videos zu drehen…bevor also jetzt die frage kommt wie und mit wem ich es so halte stelle ich mal dieses bild ein…voila meine ausrüstung :-)  bis auf die kamera die das ganze aufgenommen hat….wie gesagt, fotografen sind auch sammler…

Rost 1

Passend zum vorhergehenden thema passt dieser beitrag, kein still leben  aber irgendwie doch ein stilles leben….letztes jahr war ich einen tag in essen und habe dort die zeche zollverein besucht, ein museum mit dem versuch wenigstens ein teil des alten ruhrgebietes zu bewahren und der nachwelt zu erzählen was den legendären ruf dieses gebietes ausgemacht hat…man kann ja nicht das ganze gebiet unter denkmalschutz stellen.  Ich habe 10 jahre in dortmund gelebt und der geruch der kokereien und zechen ist heute noch in meiner nase… auch wenn dortmund mittlerweile abgeräumt ist und (bis auf in eving das kokerei museum) nichts mehr an die vergangenheit erinnert….zurück zu zollverein, ich habe den ganzen morgen dort fotografiert und dann nochmal spät abends zum sonnenuntergang, es war eine tolle atmosphäre aber ich kriegte kein gutes bild zustande…vielleicht kennt ihr das, wenn man schon zu viele gute bilder eines objektes gesehen hat oder das objekt zu eigen ist …also z.b. zu eindeutig in der form… ist es schwer sich davon zu lösen und etwas eigens zu gestalten… ich war jedenfalls schwer frustriert und habe sämtliche bilder der zeche erstmal ins archiv verstaut…. lediglich dieses eine welches ich heute zeige gefällt mir gut… es ist in der benachbarten kokerei aufgenommen, einer jener orte die für aussenstehende in ihrer funktion absolut rätselhaft sind und durch die vielzahl an leitungen,rohren,kabeln und kesseln an das innenleben eines riesigen tieres denken lassen… und alles ist rostig und sieht in der abendsonne glühend aus…. als ob es gleich die starttemperatur erreicht hat um wieder loszulegen.   Ich habe versucht durch doppelbelichtungen das gewirr der leitungen herauszuarbeiten ohne das bild chaotisch wirken zu lassen, die rostige spundwand symbolisiert die vorherschende materialität in ihrem istzustand und die nichtzugänglichkeit weiter teile der anlage ( gefährliche bodenbelastung etc) …. so hat sich der ausflug fotografisch doch noch gelohnt und ich werde mir im herbst mit einem jahr abstand nochmal die restlichen 300 motive der zeche aus dem archiv ansehen… veilleicht finde ich ja doch noch ein gutes bild….

working class hero

Wir sind ja mittlerweile fast alle zu reinen schreibtischtätern mutiert dank computer und co…. wenn ich so durch den hamburger hafen fahre und vollautomatisierte klinisch saubere containerterminals ohne arbeiter sehe und der einzige noch verbliebene lagerschuppen mittlerweile zum museum der arbeit umfunktioniert wurde…kam mir bei einer dieser touren die idee die reste der …schmutzigen handarbeit…archäologisch zu sichern und ihnen ein würdiges denkmal zu setzen, bevor sie von einer neuen teerschicht überdeckt werden um platz für noch mehr container zu schaffen….dreckige arbeiter mit schön verschwitzen gesichtern findet man ja kaum noch ( ausser in der werbung um für bohrmaschinen zu werben) aber gelegentlich findet man ihre seit einem halben jahr schon weggeworfenen …arbeitshandschuh… die mittlerweile mit der natur ein gemeinsames zersetzungsbiotop bilden…. nun bin ich ja still life fotograf und da lag es nahe diese objekte sorgsam zu bergen und ins studio zu transportieren…um sie dort genauso sorgsam wieder mitsamt ihrer organischen spuren auf den seziertisch zu legen und den blitzgenerator einzuschalten…die idee ist übrigends nicht neu und auch nicht von mir, ich denke da zum beispiel an eine tolle serie von irving penn , der alte weggeworfenen zigarettenpackungen fotografiert hatte….kurzum ich habe mittlerweile ca 80 paar handschuhe fotografiert im laufe von 2 jahren , ca 25 davon finde ich sehr spezifisch und interessant, hier zeige ich euch einen aus der auswahl….ich printe die ergebnisse dann auf a2+ aus , diese übergrösse von fast 60cm schafft den handschuhen dann eine eigene aura und feiert noch mal richtig die ….echte wahre handarbeit …um selber mal ins schwitzen zu kommen gehe ich dann meistens noch eine rund joggen, nachdem meine maschinen (computer,drucker) meine arbeit gut gemacht haben….

dieses wochenende in scheessel…

…findet ja das hurricane festival statt und das ist mein grossartiger beitrag dazu :-)   Ich wurde vor einiger zeit von einer grossen rotweissen tabakfirma gebeten 3 still life fotos zu machen mit denen die sponsoringplakate und eintrittskarten der open air saison bedruckt werden konnten…die packung selber durfte man nicht mehr zeigen… aber jeder der mal auf so einem festival war weiss wie es dort bei idealem sommerwetter nach 3 tagen aussieht…. ich machte mich also unverzüglich an die arbeit in meinem studio ein authentisches festivalgelände nachzubauen und dort einige kleine aber vielsagende gegenstände zu inszenieren, bei diesem bild z.b. stand die assistentin auf der leiter und tröpfelte regentropfen in die liebevoll mit kleinen löffeln gebaute pfützen….also einer der jobs die so richtig spass machen weil man spielen und basteln kann wie ein kleiner junge mit dem unterschied das sich  keine mutter mehr über die verschlammte kleidung aufregt sondern sich die ganze familie 4 wochen später über einen netten bankcheck freut … ich wünsche also allen die dieses jahr dabei sind bestes festivalwetter !